Im 19. Superman-Band werden einige ausstehende Handlungsstränge zu Ende gebracht.

Inhalt (Klappentext):

Superman 19 (Panini)

Superman #19

Reise ins 25. Jahrhundert – in die von Booster Gold! Der zeitreisende Held schafft es, sich und Superman in eine bedrohliche Klemme zu bringen. Auf der Flucht vor den Eradicators von Krypton trägt die Zeitsphäre die beiden Verbündeten schließlich auf einen unbekannten Planeten – auf die Welt von Zod!

Kritik

Der 19.Superman-Band setzt, wie es auch nicht anders zu erwarten war, die Zeitreisestory des Vorgängers fort. Zeichnungstechnisch braucht man sich hier natürlich nicht zu verstecken, denn auch hier wird das bekannte Niveau gehalten. Allzu dunkle Szenen gibt es eigentlich nicht, und auch wenn es mal kracht, kann man immer genug Details erkennen. Auch bei den Gesichtszügen der Recken kann man nicht meckern.

Nur in der Handlung muss man einige Abstriche hinnehmen. Die Frage, in welcher Zeit, oder Zukunft, man gelandet ist, wird schnell erklärt, denn man ist hier in Booster Golds Gegenwart gelandet. Diese Prämisse wird auch gleich genutzt, um ein paar Einblicke in dessen Charakter zu geben und uns seine Familiengeschichte zu präsentieren. Zwar erfährt man hier das ein oder andere, dieser Teil der Geschichte bleibt aber trotzdem etwas blass, was leider auch für den nächsten Teil gilt.

Denn der nächste Halt ist die von Zod (wir erinnern uns an ein paar Bände zurück) eroberte Welt. Wie bereits die Zukunft, so ist auch dieser Planet sicher ein nettes Gedankenspiel, aber eines ist dem geneigten Fan von vorneherein klar: Es ist nur ein Spiel mit dem Was-wäre-Wenn und das hatte man eben schon häufiger in ähnlichen Konstellationen.

Zeitmaschine kaputt, man muss in die Zod-Stadt um Ersatzteile zu besorgen und trifft dabei auf eben jenen (bzw. dessen Sohn) – das bedient an dieser Stelle natürlich einen Haufen Klischees und ist irgendwo auch Fanservice, aber eben der übliche Kniff, um die Helden sich in der veränderten Zeit (bzw. anderen Zukunft) umsehen zu lassen. Ebenso darf man jetzt schon darauf wetten, das später versucht wird, diese Konstellation zu verhindern.

Nichts allzu Neues im Lande Superman also. Hier muss man sagen, dass die Story um Lois fast schon interessanter ist, denn die Schleichmission zu General Lane hat bislang eher einen unbekannten Ausgang. Leider wird diese B-Handlung zu wenig thematisiert, um über eine Fußnote hinaus zu kommen.

Fazit

Interessante Ansätze, die man aber leider so oder so ähnlich schon des Öfteren gesehen hat. Daher dümpelt der Band leider auch etwas vor sich hin. Wollen wir hoffen, dass der Nachfolger hier wieder mehr Fahrt aufnimmt.

3 out of 5 stars (3 / 5)

Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Dan Jurgens
Zeichner: Brett Booth, Will Conrad
Originaltitel: Action Comics 995-996
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2018
Übersetzer: Christian Heiß
Seitenanzahl: 52
Preis: 4,99.- Euro
Verlag: Panini

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.