Wir haben Referenzen und Easter-Eggs zu “Licht und Schatten”, der siebten Episode der zweiten Staffel von “Star Trek: Discovery” zusammengestellt.

  • Genesis in "The Wrath of Kahn" (Szenenbild: Paramount Pictures)

    Genesis in “The Wrath of Kahn” (Szenenbild: Paramount Pictures)

    Spocks Shuttle ist im Mutara-Sektor verloren gegangen. Dort werden 20 Jahre später weite Teile der Handlung von “Star Trek II” und “Star Trek III” spielen. Wenn Khan Noonien Singh den Genesis-Torpedo sprengt, wird die Materie des Mutara-Nebels in den Genesis-Planeten transformiert. Dies wird später die Reanimation von Spocks Leichnam erlauben.

  • Dass temporale Anomalien das Auftreten von zeitversetzten Doppelgängern begünstigen, wissen wir aus Episoden wie “Begegnung mit der Vergangenheit”/”We’ll Aways Have Paris” (“The Next Generation”, 1×24), in der sich mehrere Versionen von Lt. Com. Data beim Beenden von Dr. Mannheims Experiment koordinieren müssen.
  • Es ist sehr erfrischend, dass “volle Kraft zurück” ausnahmsweise tatsächlich das Schiff davor bewahrt, von der Anomalie gefangen zu werden. Üblicherweise haben Schiffe der Sternenflotten mit diesem Manöver eher weniger Erfolg, z.B. in “Deja vu”/”Cause and Effect” (“The Next Generation”, 5×18)
  • Archer in "First Flight" (Szenenbild: "Enterprise" 2x24, CBS)

    Archer in “First Flight” (Szenenbild: “Enterprise” 2×24, CBS)

    Pikes erster Job bei der Sternenflotte war Testpilot. Damit hat er etwas gemeinsam mit Jonathan Archer, der als Commander einer der vier Testpiloten im NX-Programm war “Erstflug”/”First Flight” (“Enterprise”, 2×24).

  • Die Debatte mit Saru, ob Pike als Kommandant die Gefahr auf sich nehmen darf, in einem Shuttle der Anomalie entgegen zu fliegen, um die Discovery zu schützen, ist eine klassische Diskussion zwischen Erstem Offizier und Kapitän. Nahezu perfekt spiegelt sich die Situation in der Episode “Datas erste Liebe”/”In Theory” (“The Next Generation”, 4×25), in der Captain Picard in einem Shuttle voraus fliegt, um der Enterprise einen sicheren Weg durch einen Nebel aus dunkler Materie zu ermöglichen.
  • Die Klasse der Shuttles auf Vulkan kennen wir bereits aus “Lethe” (1×06) und “Lichtpunkt”/”Point of Light” (2×03).
  • Sareks Residenz kennen wir bereits aus der Rückblende in “Bruder”/”Brother” (2×01). Sowohl innen wie außen gleicht es dem real existierenden “Integral House” in Toronto, Kanada. Aus praktischen Gründen wurde dort gefilmt, statt ein Studioset zu bauen. Es könnte aber auch kanonisch gute Gründe geben, warum Sarek das Erdenhaus auf Vulkan repliziert hat: Es wurde nach den präzisen Vorgaben des Mathematikers James Stewart gebaut.
  • Burnham und Amanda in "Light and Shadows" (Photo: CBS)

    Burnham und Amanda in “Light and Shadows” (Photo: CBS)

    Das reale “Integral House” ist von Bäumen mit grünen Blättern umringt. Die Rotfärbung der Blätter ist ein visueller Effekt. In den Gesichtern von Sonequa Martin-Green und Mia Kirshner sind jedoch noch leicht grünliche Reflektionen indirekten Lichts zu erkennen.

  • Spock hat ein 3D-Schachspiel in seinem Zimmer stehen. In “Die Spitze des Eisbergs”/”Where No Man Has Gone Before” (“The Original Series”, 1×01) sehen wir ihn das erste Mal mit Captain Kirk spielen (und verlieren).
  • Im Flashback erleben wir Burnham, wie sie Schwierigkeiten hat, die Finger ihrer Hand zum vulkanischen Gruß zu bewegen. Der Gruß wurde erstmals in “Weltraum Fieber”/”Amok Time” (“The Original Series”, 2×05) gezeigt. Burnham ist in guter Gesellschaft, auch Zeframe Cochrane konnte den Gruß in “Der Erste Kontakt”/”First Contact” nicht erwidern und streckte stattdessen lieber die Hand aus.
  • Pike und Tylers Shuttle hat die Registrierung DSC 05. Burnham ist mit DSC 06 auf Vulkan. Mit DSC 01 landete die Crew in “Lakaien und Könige”/”Context is for Kings” (1×03) auf der U.S.S. Glenn, später wurde Lorca von Klingonen von dem Shuttle entführt (1×05, “Wähle deinen Schmerz”/”Choose your Pain”).
  • Das Design der Sonde scheint inspiriert durch die Sonden der Klasse III, IV und VI aus dem “Star Trek: The Next Generation Technical Manual” und der multi-spatialen Sonden aus “Voyager” (z.B. 5×03 “Extreme Risiken”, “Extreme Risk”). Die Sonde dieser Folge könnte ein plausibler Vorläufer sein.
  • Saru erinnert an die Begebenheiten aus “T=Mudd²”/”Magic to Make the Sanest Man Go Mad” (1×07).
  • Die in den Berg gehauene Krypta nimmt ein Motiv aus “Star Trek (2009)” auf. Dort sehen wir den Katrischen Schrein innerhalb eines Berges, in den sich der Vulkanische Rat kurz vor der Zerstörung von Vulkan zurückzieht. Eventuell ist die Krypta der selbe Ort. Auch der Katrische Schrein war zumindest gegen Sensoren und Transporter gut abgeschirmt.
  • "Kir'Shara" (Szenenbild: "Enterprise" 4x09, CBS)

    “Kir’Shara” (Szenenbild: “Enterprise” 4×09, CBS)

    Die glühende Pyramide in der Krypta erinnert an die Kir’Shara aus der gleichnamigen Episode aus “Enterprise” (4×09). Wenn es sich wirklich um die Kir’Shara handeln sollte, würde dies gut zur Funktion des Katrischen Schreins zur Bewahrung des kulturellen Erbes passen. Drehbuchautor Roberto Orci erklärte, dass der Vulkanische Rat in “Star Trek (2009)” versuchte, in der Höhle das Katra Sareks und potentiell weiterer Vulkanier zu retten. In einer Version des Drehbuchs hätte der Rat die Kir’Shara aus dem Schrein gerettet.

  • Amanda rechtfertigt sich damit, dass Sarek das Wohl der Vielen gegen das Wohl des Einzelnen (Spock) abgewogen und Spock demnach ausgeliefert hätte. Das Paradigma wird von Vulkaniern in “Star Trek” häufig zitiert. Als Zuschauer hören wir es erstmals in “Star Trek II”.
  • Spock rezitiert die “Ersten Gesetze der Logik” im Wechsel zu “Alice im Wunderland”. Aus mehreren Folgen wissen wir, dass Amanda das Buch beiden Kindern vorgelesen hat. In dieser Episode erfahren wir, dass sie dies schon vor Michaels Ankunft im Haushalt angefangen hat, um Spock eine Hilfestellung im Umgang mit seinen Gefühlen zu geben.
  • Die Koordinaten für Talos IV sind die, die das “Star Trek: The Role Playing Game” des Verlags FASA 1986 in das Quellenbuch “The Federation” für den Planeten angab: 7,49S 1,48E.
  • Neben vielen vulkanischen Schriftzeichen, Zahlen und dem Roten Engel hat Spock auch einen Violinschlüssel in die Wand geritzt.
  • Galileo Sieben (Szenenbild: "The Original Series" 1x16, CBS)

    Galileo Sieben (Szenenbild: “The Original Series” 1×16, CBS)

    Eine Spur aus brennendem Plasma zu legen, ist natürlich ein klassisches Pilotenmanöver, das auch Spock in “Landung auf Galilieo 7″/”The Galileo Seven” (“The Original Series”, 1×13) erfolgreich nutzen wird.

  • Die Katra-Steine der Krypta scheinen eng verwandt mit oder identisch zu den ebenfalls als “Katrische Schreine” bezeichneten Artefakten aus der “Anschlag”/”The Forge” (“Enterprise”, 4×07) zu sein.
  • Sektion 31 scheint die Wahrheitsfinder-Technologie der Klingonen kopiert zu haben. Georgious Beschreibung des Gerätes lässt jedenfalls den Schluss zu, dass das Gerät eng mit dem klingonischen “Mind Sifter” aus “Kampf um Organia”/”Errand of Mercy” (“The Original Series”, 1×27) verwandt ist.
  • Die Prozedur wird laut Leland von “Control” durchgeführt. Eine entsprechende Person taucht in der Folge nicht auf. Ein weiterer Hinweis darauf, dass es sich bei der Schatteneminenz um die KI aus dem gleichnamigen Roman handeln könnte.
  • Leland möchte Burnham zur Sternenbasis 23 schicken. Die Einrichtung kennen wir bereits aus Erwähnungen in “T=Mudd²”/”Magic to Mkae The Sanest Man Go Mad”, “Die Rettungsmission”/”The Terratin Incident” (“The Animated Series”, 1×11), “Verdächtigungen”/”Suspicions” (“The Next Generation”, 6×22) und “Gestern, Heute, Morgen”/”All Good Things” (“The Next Generation”, 7×25).
  • Die durchscheinenden Monitore zeigen üblicherweise auf beiden Seiten korrekt ausgerichtete Bilder, und nicht etwa ein Spiegelbild. Stamets Konsole verliert im Laufe der Episode diese Eigenschaft. Während zunächst auf beiden Seiten ein korrekt ausgerichtetes Bild zu sehen ist, sind in späteren Szenen auf Tillys Seite alle Informationen spiegelverkehrt.
  • Die Drohne hat 500 Jahre auf dem Buckel. Wenn sie das 28. Jahrhundert besucht hat, stammt sie aus der Zeit des namenlosen Zeit-Agenten, der den Suliban im 22. Jahrhundert Befehle für den Temporalen kalten Krieg erteilt (“Enterprise”, 1×26 “Schockwelle”/”Shockwave”).
  • Das Datenmuster von Lt. Ilia in "The Motion Picture" (Szzenenbild: Paramount Pictures)

    Das Datenmuster von Lt. Ilia in “The Motion Picture” (Szenenbild: Paramount Pictures)

    Eine andere Sonde, die durch eine Singularität gereist ist und mit massiven Upgrades zurückkehren wird, ist Voyager 6, AKA V’Ger (“Der Film”/”The Motion Picture”).

  • In “Aufbruch ins Unbekannte”/”Broken Bow” (“Enterprise”, 1×01) kann Captain Archer durch eine Zeitverzerrung ebenfalls im Voraus sehen, dass eine Waffe abgefeuert werden wird. Allerdings trifft es in Siliks Zeitkammer für alle Begebenheiten zu und nicht, wie in dieser Episode, nur in seltenen, ausgewählten Situationen.
  • Den Hauptcomputer eines Raumschiffs zu hacken, ist ebenfalls ein Markenzeichen von V’Ger, aber auch der Talosianer (“The Original Series”, 1×00, “Der Käfig”/”The Cage”) und der Borg (“The Next Generation”, 2×16, “Zeitsprung mit Q”/”Q Who”).
  • Im Englischen verlangt Pike, dass die Crew die “Fahrenheit tools” verwendet. Nach der Bradbury-Referenz im Titel der letzten Folge zitiert Pike hier den Klassiker “Fahrenheit 457”, in dem die Feuerwehr keine Brände löscht, sondern Bücher verbrennt. Die deutsche Übersetzung “Kappen Sie die Datenverbindung” ist dagegen etwas profaner.
  • Typ-2-Phaser aus "The Undiscovered Country" (Szenenbild: Paramount Pictures")

    Typ-2-Phaser aus “The Undiscovered Country” (Szenenbild: Paramount Pictures”)

    Die Typ-2-Phaser von Sektion 31 sind wie vieles ihrer Technologie weiter entwickelt als die der übrigen Sternenflotte. Die Phaser erinnern auffällig an die Modelle, die erst über 20 Jahre später eingeführt werden (“Star Trek III” bis “Star Trek VI”).

  • Wie schon in der letzten Folge benutzt die Discovery den Warp-Antrieb innerhalb des Sonnensystems. Entweder ist Pike sehr risikofreudig, oder die Discovery ist ein außergewöhnliches Sternenflottenschiff, das die Kollisionsrisiken auf andere Art eliminieren kann. Nur dumm, dass Kaminar der Schockwelle nicht entkommen kann.
  • Georgiou behauptet, Leland sei für den Tod von Burnhams Eltern verantwortlich. Aus “Nimm meine Hand”/”Will You Take My Hand” (1×15) wissen wir, dass Burnhams Eltern von Klingonen auf Doctaria Alpha getötet wurden. Die Familie hatte einen Ausflug zum Mars verschoben, weil Michael eine Supernova beobachten wollte. Burnham hat den Tod ihrer Eltern allerdings nicht mit eigenen Augen gesehen, sondern nur gehört. Das lässt sogar Raum für eine direkte Beteiligung Lelands am Tod der Eltern.
  • Das in einem Asteroiden versteckte Shuttle ist nicht das einzige Raumschiff, das auf diese Weise Unterschlupf sucht. Die Enterprise-D fliegt in “Das Pegasus-Projekt”/”Pegasus” (“The Next Generation” 7×12) ebenfalls in einen Asteroiden.
Kategorien: Discovery - Season 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.