Im neuen Game of Thrones-Comic steht der zweite Roman im Vordergrund. In unserer Review steht im Vordergrund, was im Band selbst steckt.

Inhalt (Klappentext):

Es herrscht Bürgerkrieg in Westeros. Während Daenerys Targaryen – Erbin der Targaryen- Dynastie – den Eisernen Thron zurückerobern will, ist Arya aus Königsmund entkommen und begibt sich auf den gefährlichen Weg zur Mauer. Sansa besucht ein Turnier, auf dem sie besser nicht wäre, und Bran leidet in Winterfell unter seltsamen Träumen von Wölfen …

Königsfehde (Panini)

Königsfehde

Kritik

Einige Zeit hat es gedauert, doch nun liegt mit “Königsfehde” der erste Game of Thrones-Comic zur zweiten Staffel vor. Wobei das genau genommen nicht ganz korrekt ist, denn wie schon bei den ersten Comics zu “Game of Thrones” orientiert man sich auch hier eher am Buch denn an der Serie. Demzufolge darf man bei den Charakteren auch keine Ähnlichkeit zu den Schauspielerpendants erwarten, auch wenn man sicher noch Anleihen sehen kann. Ansonsten sind die Panels aber recht gut, wenn auch etwas weicher, sprich bunter und comichafter, gezeichnet, was aber nicht schlecht ist. Auch sonst kann man immer alles erkennen, was für eine Reihe in einem dunklen Setting auch noch einmal für die gute Umsetzung spricht.

Die Handlung sollte inzwischen wohl jedem bekannt sein, und auch der Comic folgt im Großen und Ganzen dem Verlauf der zweiten Staffel … pardon, des zweiten Buches “A Clash of Kings”. Arya flieht aus Königsmund, Tyrion wird die neue Hand und soll Joffrey in die Schranken weisen und ansonsten plant Stannis Baratheon seinen Aufstieg. Daenerys kommt in diesem ersten Band erst gegen Ende und dann nur kurz vor, aber da die Geschichte ja noch nicht zu Ende erzählt ist, ist hier natürlich Raum nach oben. Konzentriert wird sich also vornehmlich auf die Sieben Königslande.

Dabei treten auch Charaktere wie Theon oder Jaqen zum ersten Mal auf bzw. haben eine größere Rolle, aber auch die Eiseninseln sind gut in Szene gesetzt. Charakterlich dürfen sich alle weiterentwickeln, wobei die Hauptprotagonisten, wie etwa Tyrion, hier eindeutig am meisten hervorstechen. Der Comic ist dabei auch recht dick geraten, aber das Buch selbst ist ja auch nicht gerade ein Leichtgewicht. So oder so erhält man hier viel Gegenwert für sein Geld, da auch sehr viel Text auf den einzelnen Seiten vorhanden ist.

Das interessanteste an diesem Comic sind dann allerdings auch noch die kleinen Unterschiede zur TV-Serie. So gesteht Cersei etwa den Mord an Robert ein und auch sonst gibt es einige kleinere Erweiterungen. Buchgetreu ist Daenerys kahlköpfig und findet etwa zunächst Ruinen in der Wüste, bevor es gen Qarth geht. Das sind natürlich Sachen, dier nur Hardcore-Fans auffallen dürften – oder Kennern von Serie und Buch. Ins Gewicht fallen diese bei diesem ersten Band aber noch nicht.

Fazit

Hier wird ein rundes Erlebnis präsentiert, das dem Buch in Nichts nachsteht. Umfang und Zeichnungen können sich sehen lassen und auch wenn die Story in Grundzügen bekannt ist, ist es schön, auch neue Facetten sehen zu können. Kurzum: Auch als Einstimmung auf die neue Staffel kann man hier durchaus einen Blick riskieren.

4 out of 5 stars (4 / 5)
Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Landry Q. Walker
Zeichner: Mel Rubi
Originaltitel: A Clash of Kings (Graphic Novel) 1
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2019
Übersetzer: Kerstin Fricke
Seitenanzahl: 192
Preis: 20.- Euro
ISBN: 978-3-7416-1234-3
Verlag: Panini

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.