Obwohl turbulente Zeiten bei Paramount Pictures angebrochen sind, und “Star Trek XIV” auf absehbare Zeit nicht voran kommen wird, hat sich Quentin Tarantino erstmals öffentlich dazu geäußert, einen Film im Science-Fiction-Universum von Gene Roddenberry zu drehen.

Gegenüber Slashfilm äußerte sich der Regisseur wie folgt:

Slashfilm: Ich muss das fragen, auch wenn ich nicht weiß, ob Sie die Frage beantworten wollen. Werden Sie einen “Star Trek”-Film drehen? Stimmen die Gerüchte?

Tarantino: Das ist sehr wahrscheinlich. Ich hatte mit den Leuten jetzt eine Weile keinen Kontakt, weil ich meinen Firm gedreht habe. Aber wir haben über die Story und ein Drehbuch gesprochen. Das Drehbuch ist geschrieben, und wenn ich meinen Kopf wie Punysutawney Phil nach “Once Upon a Time in Hollywood” erhoben habe, werden die Gespräche weitergehen.

Damit hat der Regisseur erstmals die Gerüchte bekräftigt, nach dem es möglich wäre, dass er seine Karriere mit einem “Star Trek”-Film beenden würde.

Quentin Tarantino (Photo: CC BY-SA Gage Skidmore)

Quentin Tarantino (Photo: CC BY-SA Gage Skidmore)

Um was es gehen könnte, darüber herrscht bisher natürlich völliges Stillschweigen. In einem Interview hatte der Filmemacher vor Jahren die cineastischen Qualitäten von “Die alte Enterprise”/”Yesterday’s Enterprise” aus der dritten Staffel von “The Next Generation” gelobt.

Über die Besetzung kann indes fleißig spekuliert werden. Simon Pegg hatte vor dem Abgang von S.J. Clarkson über Gehaltsstreitereien zwischen Chris Pine und dem Studio die Erwartung geäußert, dass Tarantinos Projekt der fünfte Film in der Kelvin-Reihe würde.

Chris Pine (James T. Kirk) bestand mit seinem Kollegen Chris Hemsworth (George Kirk) laut ansonsten gut informierten Branchenblättern auf sein für seine Option bereits vor “Star Trek” (2009) festgelegtes Gehalt für “Star Trek XIV”. Als die Verhandlungen ohne Ergebnis blieben, verließ Regisseurin Clarkson Anfang des Jahres die Produktion in Richtung Westeroth, um für eines der “Game of Thrones”-Spin-offs Regie zu führen.

Nach dem Auseinanderfallen der Vertragsverhandlungen für den vierten Kelvin-Streifen ist nun jedoch völlig offen, mit welchen Darstellern und in welchem Setting Tarantinos Filmidee umgesetzt werden würde. Paramount hat offensichtlich großes Interesse daran, den nächsten Film für ein kleineres Budget zu drehen, nach dem “Beyond” ein kommerzieller Misserfolg war.

Paramount könnte versucht sein, die Kontinuität der Kelvin-Serie zu verlassen, um neue und weitgehend unbekannte (günstigere) Schauspieler in einem neuen Setting zu verpflichten. So könnte ein “Star Trek”-Autorenfilm vermutlich auch schon allein aufgrund der Zugkraft von Tarantinos Renommee ein großes Publikum ins Kino locken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.