In unserer Trailer-Analyse zum zweiten Teaser-Trailer zu “Star Trek: Picard” sehen wir uns Bild für Bild an, was da zu sehen ist. Und wir werfen auch ein wenig Spekulatius in den Ring.

Achtung, Spoiler!


(1) Der Trailer beginnt mit einem Blick auf das Picard-Weingut. Zunächst sieht man die Weinberge, dann das Gebäude. Es sieht etwas anders aus als in der “The Next Generation”-Episode “Familienbegegnung”/Family” (4×02). Aber wir erinnern uns: In “Star Trek: Treffen der Generationen”/”Star Trek Generations” (1994) hieß es, Picards Bruder Robert sowie dessen Sohn René seien bei einem Brand ums Leben gekommen. Picards Schwägerin Marie scheint hingegen überlebt zu haben. Womöglich ist das alte Anwesen der Picards komplett abgebrannt und das Gebäude hier wurde an gleicher Stelle in veränderter Bauweise errichtet. Die Tragödie um Robert und René (2371) liegt zu Beginn von Picard (ca. 2399) gut 28 Jahre zurück.

 


(2) Eine unbekannte Stimme sagt: Waren Sie sich je selbst fremd?”  Und Picard (Patrick Stewart) antwortet: “Viele, viele Male.”
Dies ist wohl nicht nur eine Anspielung auf Picards Zeit bei den Borg, als er als “Locutus von Borg” durch die Assimilierung nicht mehr Herr seiner selbst war. Dies könnte später im Trailer noch von Bedeutung sein. Das Fremdsein dürfte sich aber sehr wahrscheinlich auch auf Picards aktuellen Ruhestand beziehen, in welchem er sich auf das Weingut seiner Familie zurückgezogen hat. Er ist dort wohl alleine, weil er selbst nie eine Familie gegründet hat (siehe “Star Trek: Generations”!) und weil die Familie seines Bruders scheinbar nicht mehr existiert. In der nächsten Szene sehen wir, wie Picard das Fenster öffnet, um auf den Wingert hinauszublicken.

 

(3) Dann: Picard öffnet eine Schatulle, in der sich sein (altes) Starfleet-Badge befindet. Der Kommunikator ist scheinbar sein wichtigstes Erinnerungsstück an seine glorreiche Zeit bei der Sternenflotte. Es ist der Kommunikator der 2370er- Jahre, wie er in “Deep Space Nine” Staffel 3-7, “Voyager” und in den “The Next Generation”-Kinofilmen getragen wurde, also in der Realität in den Produktionsjahren 1994 bis 2002. Picard war gut sechs Jahrzehnte bei der Sternenflotte. Er wurde 2323 auf der Akademie angenommen und hat seinen Dienst wohl bis in die frühen 2380er-Jahre verrichtet, ehe er die Sternenflotte vor 15 Jahren (erster Teaser!) verlassen hat.

 


(4) Picard: “Vor fast 20 Jahren hat Commander Data sein Leben für mich geopfert.”
Eine Art Stauraumschublade wird ausgefahren, in der die Einzelteile eines Androiden der Soong-Klasse zu sehen sind. Da Data bei der Explosion der Scimitar in “Nemesis (höchstwahrscheinlich) zerstört worden ist, kann es sich dabei eigentlich nur um B-4 oder Lore handeln. Der Androide wirkt beschädigt und weist Verbrennungen am Torso auf. Hat Datas Körper die Explosion der Scimitar vielleicht sogar überlebt, aber sein positronisches Gehirn hat dafür die Funktion (für immer?) eingestellt?

 


(5) Das bereits bekannte Bild mit den fliegenden Erntemaschinen. Oder Pestizidsprühern? Nun gut, wir wollen dem guten Jean-Luc ja nichts unterstellen 😉 .

 


(6) Picard redet weiter: “In den letzten Jahren habe ich wirklich versucht, mich hier einzurichten. Aber es fühlte sich nie wie zu Hause an.”
Picard sehnt sich scheinbar nach den Sternen oder zumindest nach menschlicher Gesellschaft und einer echten Aufgabe. Hätte er doch besser mal auf Captain Kirk gehört, der ihn schon in “Treffen der Generationen” vor Beförderung und Ruhestand gewarnt hatte…

 


(7) Ein Schiff oder doch nur Wolken? Schwer zu sagen, aber Picard guckt offenbar in den Himmel.

 


(8) Eine Frau (Isa Briones) – wohl Dahj genannt – geht eine Straße entlang. Sie hat eine Schramme an der Stirn und trägt einen Umhang, der wohl ihre Identität verschleiern soll. Im Fenster eines Gebäudes sind Bildschirme, auf denen Picard zu sehen ist. Möglicherweise läuft hier eine Dokumentation oder ein Interview mit dem legendären Starfleet-Captain. Womöglich kommt Dahj durch eben jenen Film auf Picards Spur und sucht ihn anschließend auf. Ob die Straße in einer Stadt auf der Erde ist, ist schwer zu sagen.

 


(9)  Die junge Frau (Dahj) hat Picard gefunden, wahrscheinlich in La Barre, Frankreich. Sie sagt: “Wissen Sie, wer ich bin?”
Die Frau ist offensichtlich der Meinung, Picard müsse sie kennen. Aber warum?
“Alles in meinem Innersten sagt mir, dass ich sicher bei Ihnen bin.”
Ist die Frau womöglich eine Art Borg-Hybrid? Und warum denkt sie, dass der Ruheständler Picard sie beschützen kann?

 


(10) Die junge Frau scheint Picard überzeugt zu haben. Dieser macht sich dann scheinbar auf den Weg nach San Francisco zum Starfleet Headquarters. Hier ist Picard entweder beim Hauptquartier oder auf dem Campus der Sternenflotten-Akademie angekommen. Inzwischen können die Padds auch Hologramme ausstrahlen (rechts) – etwas, das mit Kurtzman bzw.  “Discovery” bereits Einzug erhalten hat. Der Stil ist hier derselbe. Die neuen Kommunikatoren sehen verdächtig nach dem Modell aus den Future-Episoden in “TNG”, “DS9” und “Voyager” aus. Die neuen Uniformen gehen stilmäßig auch wieder in die Zeit der frühen 2370er-Jahre zurück.

 


(11) Picard erzählt einem weiblichen Admiral von der jungen Frau. Es ist allerdings ziemlich offensichtlich nicht Admiral Janeway. Sie trägt eine graue Uniform mit weinroten Applikationen. Der Schnitt ähnelt etwas den Future-Uniformen aus TNG, DS9 und Voyager. Die LCARS-Konsolen (hinter Picard) haben ein visuelles Update erhalten und erinnern nur noch entfernt an das gängige Design aus den drei Serien, die im 24. Jahrhundert spielen.
Picard sagt sehr emotional: “Admiral, sie hat mich aufgesucht, weil sie meine Hilfe braucht.”

 


(12) Dahj hat Picard wohl nach San Francisco begleitet. Der nächste Schnitt zeigt dann einen mysteriösen Angreifer in einem Schutzanzug, der es auf die junge Frau abgesehen hat. Die Waffen haben wir so auch noch nicht gesehen. Fan-Spekulationen gehen hier von Romulanern aus. Ob das wirklich stimmt, muss sich noch zeigen.

 

(13) Die Strahlen der Angreifer sind blau, wohingegen Disruptorstrahlen der Romulaner eigentlich immer grün waren. Dahj scheint jedoch physisch so einiges drauf zu haben. Das spricht wiederum für die Borg/Cyborg-Theorie.

 

(14) “Wenn sie ist, wer ich denke, dann ist sie in großer Gefahr.”
Scheinbar findet der Kampf auf dem Campus oder zumindest an einem anderen Ort auf der Erde in der Öffentlichkeit statt. Es riecht aber nach dem Sternenflotten-Gelände. Picard steht unten an der Treppe und guckt entsetzt, während oben die Post abgeht.

 

(15) Ein herabstürzender Angreifer wird weggebeamt, bevor er auf dem Boden aufschlägt. Die Farbe und der Effekt des Transporterstrahls deuten eher auf die Föderation hin, aber das muss im neuen Design nichts heißen. Sound und Effekt erinnern eher an “Discovery” und die Reboot-Filme als an die TNG-Ära.

 

(16) Eine Armada von Raumschiffen nähert sich einem rötlich schimmernden Planeten. Sie sehen zugegebenermaßen ein bisschen raubvogelartig aus, vielleicht sehen wir hier einen neuen Bird of Prey oder Warbird-Typ. Aber ob man deswegen zweifelsfrei darauf schließen kann, dass es sich hier um Romulaner handelt? Es könnte jedes x-beliebige andere Alien-Volk  sein – auch ein noch gänzlich unbekanntes. Eventuell geht sogar die Sternenflotte in Sachen Schiffsdesign neue Wege, wie einst mit der eher untypisch geformten USS Defiant NX-74205.

 


(17) Hier wird vermutlich eine Borg-Drohne untersucht. Später sehen wir noch mehr davon, was darauf schließen lassen könnte, dass es sich hier um dieselbe Drohne handelt. Was auffällt: Der Raum ist sehr dunkel, was wiederum auf eine “top secret”-Sache schließen lässt. Dazu passt auch ins Bild, dass der Raum von Sicherheitspersonal bewacht wird. Die Personen, welche die Untersuchung durchführen, tragen dunkle Kleidung und eine Art Mundschutz bzw. Atemmaske. Was sind das für Leute? Sektion 31? Oder doch eher der romulanische Tal Shiar?

 


(18) “Manchmal glaube ich, Sie haben vergessen, wer sie sind.”
Ein “Captain Picard Day”-Banner kommt ins Bild. Hierbei handelt es sich definitiv 1:1 um jenen Banner, den wir schon aus der TNG-Episode “Das Pegasus-Projekt”/”The Pegasus” (7×12) kennen. Denn die Namen der damals am Mal- und Bastelwettbewerb teilnehmenden Kinder (Robert, Michael) sowie die anderen Namen in teils fremden Schriftzeichen sind identisch. Die Umgebung deutet daraufhin, dass wir uns in einem Raumschiff oder Gebäude befinden. Möglicherweise eine Picard-Gedenkausstellung in einem Museum? Das würde erklären, warum man das Banner aufgehoben hat.

 


(19) Das Innere vermutlich eines Borg-Kubus wird gezeigt. Auf den Emporen steht eine Gruppe gut bewaffneter Männer, mindestens einer davon ist Romulaner. Das Uniform-Design der Wachen scheint jedenfalls romulanisch zu sein. Im Hintergrund sind leere Borg-Alkoven zu erkennen. Ein Schild sagt: “Diese Einrichtung ist seit 5843 Tagen ohne Assimilierung.” Ein weiteres Schild in einer anderen Sprache (auch ziemlich eindeutig romulanisch) ist daneben befestigt. Vermutlich transportiert dieses Schild den selben Inhalt. 5843 Tagen entspricht 16 Jahren, was die zeitliche Brücke zu “Nemesis” schlägt. Ob diese mysteriöse Einrichtung auf die Borg hinweist, darüber kann nur spekuliert werden. Es riecht hier aber schwer nach Nanosonden… 😉

 


(20) Nun sieht man wohl Häftlinge (oder vielleicht doch Trainees?), darunter auch Dahj, die wir bereits kennengelernt haben. Hier hat sie allerdings noch keine Verletzungen davongetragen und sieht auch wesentlich gepflegter und entspannter aus. Offenbar ist das hier ein Rückblick und sie ist später aus der besagten Einrichtung geflohen, was auch ihre Verfolger erklären würde. Anschließend hat sie dann Picard aufgesucht, um diesen um Hilfe zu bitten. Die gesamte Szene nährt die Spekulation, dass es sich bei den Verfolgern tatsächlich um Romulaner handelt und bei den Personen in den roten Overalls um eine Art Häftlinge oder “Special Trainees”. Junge “Mutanten” würden ja gut zu Patrick Stewart passen. 😀

 

(21) Picard besucht einen Planeten mit einer kargen Felslandschaft. Einige Fans im Netz wollen hier Mintaka III aus “Who Watches the Watchers”/”Der Gott der Mintakaner” (TNG 3×04) wiedererkannt haben. Die Mintakaner hatten Picard vor mehr als 30 Jahren als eine Art Gott betrachtet. Das Missverständis wurde aufgeklärt und Picard versprach, dass er die Mintakaner niemals vergessen werde. Kommt es nun zu einer Rückkehr? Oder ist es doch ein ganz anderer Planet?

 

(22) Picard und eine Frau mit spitzen Ohren und langen, hochgezogenen Augenbrauen. Ist sie Vulkanierin oder Romulanerin? Oder vielleicht sogar eine Mintakanerin, die ja mit den beiden anderen Spezies um ein paar Ecken verwandt sind? Sie trägt allerdings keine für diese Spezies typische Frisur und könnte demnach einer Splittergruppe angehören. Jedenfalls sagt die Frau zu Picard: Wir …haben es nicht vergessen.”

 


(23) “Sie schaffen das nicht alleine. Sie brauchen Hilfe. Sie brauchen Schutz. Sie brauchen eine Crew.”
Picard schart seine neue Crew um sich. Hier sind nun die bereits bestätigten Darsteller in ihren Rollen zu sehen (Alison Pil als Dr. Agnes Jurati, Santiago Cabrera als Cristobal Rio, Harry Treadway als Narek).

 


(24) Michelle Hurds Charakter Raffi muss wohl mit einer Sondereinladung zur Crew geholt werden. Picard nähert sich ihr mit erhobenen Händen. Als fähiger Diplomat weiß er ja, wie man mit schwierigen Menschen umgeht. Die Szene erinnert etwas an Picards erstes Aufeinandertreffen mit Lilly Sloane in “Star Trek: Der erste Kontakt”/”Star Trek: First Contact”).

 


(25) Noch ein Romulaner (Elnor, links), der Picards Crew beitritt. Scheinbar eine Art romulanischer Ninja mit entsprechenden Schwertern auf dem Rücken. Es wird sicher spannend zu sehen, was er so drauf hat.

 


(26) Und noch ein weiterer Romulaner – oder doch Vulkanier? Jedenfalls hat der Typ spitze Ohren und gibt Picard Tipps für die Zusammenstellung seiner neuen Crew.
“Seien Sie der Captain, an den sie sich erinnern.” Möglicherweise ist er ein alter Bekannter Picards aus der 20-jährigen Lücke zwischen “Nemesis” und “Picard”.
Witziges Detail im Hintergrund: Beamportale!

 


(27) Noch einmal ein Blick auf die komplette Crew, die Picard um sich geschart hat. Das Schiff hat jedenfalls kein typisches Sternenflotten-Design und sieht eher wie ein Frachter aus. Picard hat hier scheinbar (noch) nicht das Kommando, denn auf dem Captain’s Chair sitzt ein anderer. Picard sitzt stattdessen seitlich und beobachtet das Ganze.

 

(28) Picard besucht ein scheinbar präindustrielles Dorf. Wo ist er und wer sind diese Leute? Sind es eine Art Amische? Sind es Mintakaner oder ist Picard vielleicht sogar nach Ba’ku (“Star Trek: Der Aufstand”/”Star Trek: Insurrection”) zurückgekehrt? Ein weiterer Screenshot (siehe Nr. 35) lässt jedoch etwas anderes vermuten…

 


(29) Man sieht Picard einen langen Korridor entlanggehen. Er ist in Begleitung einer noch unbekannten Frau. Da diese einen weißen Kittel trägt, könnte sie eine Ärztin sein und ihn vielleicht zum vermeintlichen Borg-Labor führen, das schon zu sehen war. Oder sie führt Picard zu dem Stauraum mit B-4/Lores/Datas Einzelteilen. Allerdings ist die Person in der anderen Szene mit dem Soong-Android wohl Agnes Jurati (Alison Pil). Vielleicht zeigt diese Person hier Picard auch nur das Picard-Museum.

 


(30) Wieder Blicke auf die mysteriöse junge Frau Dahj. “Sie hat keine Ahnung, wer sie wirklich ist.” Zwei Spitzohren unter sich. Ein Verräter in der Crew? Ob Narek hier Picard und Konsorten ausliefern will? Wobei sich dann auch noch die Frage stellen würde: an wen?

 


(31) “Sie ist das Ende von allem! Sie ist die Zerstörerin!”  Ein kahlköpfiger Romulaner wird unschädlich gemacht. Dann noch einmal Dahj, die immer mehr zum Fixpunkt der Handlung wird.

 


(32) BUM! Jetzt wird es heftig: Zunächst erhalten wir einen Blick auf einen Borg-Kubus. Kraftfelder scheinen beschädigte Bereiche abzusichern. Womöglich wurde der Kubus stark beschädigt oder teilweise demontiert. Rechts sieht man offenbar eines der Raubvogel-Schiffe von vorhin.

 


(33) Picard gießt sich einen Drink ein und wird plötzlich von Seven of Nine (Jeri Ryan) besucht – oder heißt sie mittlerweile wieder Annika Hansen oder gar Annika Hansen-Chakotay? 😉 
“Was machen Sie hier draußen, Picard? Die Galaxis retten?”
Möglicherweise eine Szene ganz zu Beginn auf Picards Weingut. Seven teilt Picard etwas mit oder versucht, ihn zu einer Rückkehr ins Abenteuer zu bewegen. Sie trägt hier Zivilkleidung und definitiv keine Starfleet-Uniform.

 


(34) Ein weiterer Blick auf den Kubus bzw. auf dessen Inneres. Hier sind auch wieder kleinere Schiffe unterwegs.

 

(35) Picard wird von Romulanern (?) abgeführt. Irgendwie erinnern diese optisch etwas an Neros Sekte in “Star Trek” (2009). Es fehlen allerdings die Tattoos im Gesicht. Werfen einige Romulaner Picard die Zerstörung ihres Heimatplaneten vor, so wie Nero Spock? Und planen sie Rache?

 


(36) Hier wird wohl eine Borg-Drohne zerlegt. Es sieht so aus, als habe man die meisten kybernetischen Implantate herausgeschnitten. Einige sind noch vorhanden. Werden hier womöglich inhumane Versuche an ehemaligen Mitgliedern des Kollektivs durchgeführt – und zwar mit Beteiligung der Sternenflotte?

 


(37) Seven of Nine mit skeptischem Blick mitten in der Action. Ihre Rolle könnte größer sein, als man derzeit noch annehmen mag. Denn wir erinnern uns: In den letzten Staffeln von “Voyager” war Seven eine Art Mentorin – oder auch Ziehmutter – für ehemalige Borg-Kinder. Allerdings blieb nur Icheb bis zur Rückkehr der Voyager in den Alpha-Quadranten an Bord. Er plante, zur Sternenflotten-Akademie gehen. Haben Icheb oder andere Ex-Borg etwas mit der seltsamen Einrichtung und dem Borg-Kubus zu tun? Schließlich soll auch Jonathan Del Arco, der einst den Borg “Hugh” in zwei TNG-Episoden spielte, mit von der Partie sein. “Borg-Ziehmutter” Seven of Nine würde demnach sehr gut zur Handlung passen.

 


(38) Jean-Luc in Trouble? Picard greift zur Waffe. Aber gegen wen kämpft er? Ist es womöglich dieselbe Szene, in der ihn Seven zuvor angesprochen hat? Ob sie ihn angreift? Oder spielt sich diese Szene vielleicht doch in einem völlig anderen Kontext ab?

 

(39) Neben einigem Gerenne der Hauptdarsteller darf das ikonische “Energie!” nicht fehlen. So kennen wir Picard und so wollen wir ihn sehen!

 

(40) Das Serien-Logo erscheint.

 


(41) Wie in vielen modernen Comic-Filmen gibt es eine Art “Hidden Scene”. Picard trinkt Tee und spielt Karten – und zwar mit Data oder doch mit B-4 (Brent Spiner)? Dieser sieht jedenfalls seeehr jung aus und auch etwas pausbackig. Picard sagt: “Ich will nicht, dass das Spiel endet.” Data antwortet: “Das sehe ich, Captain.”
Der Kragen deutet nicht darauf hin, dass Data/B-4 eine aktuelle Starfleet-Uniform trägt. Es könnte sich allerdings auch um B-4s gleichfarbigen Overall handeln. Oder um eine Holo-Version von Data in seiner “Nemesis”-Uniform.

Der Dialog ist zweideutig: Einerseits bezieht er sich auf das Kartenspiel. Andererseits könnte Picard mit “game” in diesem Zusammenhang auch sein Leben meinen. Datas Antwort “I see” kann auch als “Ich verstehe das, Captain.” übersetzt werden. Picards ernster Gesichtsausdruck spricht fast schon für die zweite Lesart.

(42) Der Trailer endet mit der altehrwürdige Enterprise-Fanfare.


1 Kommentar

ZuluZulu · 25. Juli 2019 um 19:29

Ich bin froh das zwei seiner mitunter wichtigsten Themen in seinem Leben aufgegriffen werden (Borg/Romulaner). Und ich freue mich auf altbekannte Gesichter.

Danke für die ausführliche Analyse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.