Wir steigen hinter die Kulissen des neuen Discovery-Schiffes.

Die T’Plana-Hath ist das neueste Schiff aus der Discovery-Reihe und ist, anders als der Titel vermuten lässt, nicht das gleichnamige vulkanische Schiff aus “Der erste Kontakt” sondern die Föderationsvariante (Engle-Klasse) davon.

Das Heft

Im Heft wird nämlich erklärt, dass dieses Schiff nach seinem Vetter aus dem Film benannt wurde. Es wurde als Hintergrundschiff für die Doppelstern-Schlacht entworfen und eingesetzt – und das war es leider auch schon wieder an Hintergrundinfos. Man sieht schon, das Ganze ist wieder etwas dürftig, zumindest, was die In-Universe-Sache angeht.

Anders sieht es diesmal bei den Designstudien aus, die hier dann doch mal wieder etwas ausführlicher geraten sind. So wird nicht nur von der ersten Skizze zum fertigen Modell beschrieben, wie die Entstehung voran ging (das war ja schon fast obligatorisch), sondern auch noch andere Sachen erklärt, etwa, dass es eben ein experimentelles Schiff ist, dessen Warpgondeln sogar einziehbar sind.

Rückansicht T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Von der Idee her also nicht schlecht und durchaus akzeptabel, insgesamt betrachtet hätte es aber durchaus noch ein Ticken mehr sein können. Denn das Modell kann da leider auch nicht so ganz mithalten.

Das Modell

Das Modell des Schiffes ist wieder im üblichen Föderationsgrau gehalten. Die Hüllenplatten sind dabei gut akzentuiert und bringen auch unterschiedliche Farben (dunkleres und helleres Grau) gut hervor. Etwas schade ist lediglich, dass man die Registriernummer nicht so gut erkennen kann. Klar, wenn man nah rangeht kann man den Schriftzug lesen, ein klein wenig weiter weg sieht es aber bereits so aus, als wäre er nicht da, da er im Grau der Oberfläche verschwindet. Trotzdem wirkt die T’Plana-Hath nicht ganz so klobig wie etwa noch die Edison.

Frontsicht T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Zu den Hüllendetails kommen noch ein paar andere Details, etwa die Hüllenmarkierungen in Rot oder der Deflektor im üblichen Blau. Auch das ist in Ordnung, die Mankos des Modells liegen anderswo.

Draufsicht T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Denn ähnlich wie die Qoj-Klasse ist das Schiff platt wie eine Flunder. Dies sieht man vor allem, wenn man sich das Schiff im Seitenprofil ansieht, ist aber auch bei Vorder- und Rückansicht zu sehen. Sicher, das mag auch auf dem Schirm so ausgesehen haben und war auch bei der Qoj-Klasse schon so, hier wie dort ist es aber extrem störend. Oben wurde noch erwähnt, dass die Wargondeln einziehbar sein sollen. Was auf dem Papier bzw. dem gerenderten Modell noch aussieht, als würde es funktionieren, klappt beim Modell eben nicht.

Seitenansicht T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Einziehbare Gondel? Kaum vorstellbar, da das Modell an der Stelle eben eher wie ein Block wirkt. Hier wäre ein etwas organischeres Design sicher von Vorteil gewesen. Immerhin steht das Modell, was die Größe betrifft, anderen in der Discovery-Linie in nichts nach.

Unterseite T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Fazit

Das Heft punktet diesmal wieder mit mehr Designinfos, In-Universe ist es, da es ein Hintergrundschiff ist, aber wieder spärlich. Auch das Modell hat so seine Mankos und es hätte in der Dicke durchaus etwas mehr sein können, vor allem wenn man sich die beschriebene Funktionalität vor Augen führen soll.

Oberseite T’Plana-Hath (Eaglemoss)

Bewertung: 3 out of 5 stars (3 / 5)


3 Kommentare

Carol Breiling · 8. Oktober 2019 um 1:41

Ich habe die star trek raumschiffsammlung abonniert und bin sehr begeistert. Kann inzwischen über 100 geniale Modelle aus den brillianten klassischen star trek serien mein eigen nennen. Da ich von star trek discovery ( sehe die Serie auf blue ray, staffel 2 ist bestellt ) ebenso begeistert bin würde ich auch diese Modelle nebst Magazinen abonnieren, leider ist mir dies online noch nicht gelungen. Ich habe den Verlag per e-mail darauf hingewiesen und um die Möglichkeit einer analogen Bestellung gebeten, daß scheint aber nicht möglich zu sein. Hat jemand eine Idee wie ich doch noch zu den discovery schiffen kommen kann, Gruß Carol

    Thomas Götz · 8. Oktober 2019 um 8:44

    Die beim Kundenservice von Eaglemoss sind eigentlich per Email immer recht hilfsbereit, schlechte Erfahrungen kenne ich da nicht. Ich glaube die Email Adresse ist startrek@primaneo.de (muss nochmal genau nachschauen).
    Vielleicht dort einfach mal probieren und anfragen, ob man manuell bestellen kann?

      Carol Breiling · 10. Oktober 2019 um 22:09

      Danke, werde ich versuchen

      Gruß
      Carol

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.