In der 150. Folge der Reihe “Gruselkabinett” versucht ein fanatischer Arzt, Leichen wiederzubeleben.

Achtung Mini-Spoiler!

Inhalt (Klappentext):

Arkham 1904: Zwei Studenten der Miskatonic University wagen sich trotz eines ausdrücklichen Verbotes an höchst umstrittene Forschungsarbeiten: Sie wollen mit einer Injektion chemischer Flüssigkeiten kürzlich Verstorbene ins Leben zurückholen. Doch die Toten zeigen eine ganz unerwartete Reaktion auf ihre Wiedererweckung. 

Kritik

Offtopic: Zuerst einmal herzlichen Glückwunsch an Titania Medien zur 150. Folge. Ich freue mich, dass Gruselkabinett schon so lange existiert und hoffe, dass es noch lange, lange weitergehen möge.

Und nun zur Rezension 🙂

Clyde Simcox folgt seinem Freund Herbert West sklavisch und lässt sich von ihm in dessen krude Forschungen hineinziehen. Es wird recht schnell klar, wo die Story hingeht. West wird zusehends fanatischer und sein Ehrgeiz, die Toten zum Leben zu erwecken immer stärker. Ist es dem Fanatismus geschuldet, dass die Experimente in die Hose gehen? Kein Wissenschaftler, auch nicht zu Beginn des 20. Jahrhunderts, hätte so schnell die Flinte ins Korn, beziehungsweise die Leichen ins Krematorium geworfen. Er hätte sie untersucht, vermessen, durchleuchtet – zumal West ja bereits Teilerfolge erzielen konnte. Das sollte doch motivieren? Nach jahrelanger Arbeit sollten sich außerdem zumindest kleine Änderungen im Prozedere bemerkbar machen. Doch nein. Den Leichen wird anscheinend eine wahllose Dosis eines Mittels, das nicht näher benannt wird, gespritzt. Manche werden durch die Substanz wiedererweckt, flippen völlig aus, hauen ab. West rettet zunächst seine Haut, dann interessiert er sich nicht mehr für seine Objekte. Anders formuliert: Herbert West besorgt sich Tote zum Forschen, diese erwachen entweder zum Leben oder auch nicht. Diejenigen, die zum Leben erwachen, werden aggressiv und fliehen. West nimmt nicht die Verfolgung auf, jammert Simcox dann aber die Ohren voll, dass die Forschung nicht voran geht.

Lovecraft setzt den Fokus seiner Geschichten auf das Unheimliche hinter den Kulissen. Diese Erzählung ist allerdings anders geraten, da sie als Fortsetzungsgeschichte konzipiert war. Sie entspricht in Aufbau und Handlungsbogen absolut nicht den übrigen Lovecraft’schen Werken, wiederholt sich indes ständig. Marc Gruppe hat das Optimum aus der Vorlage herausgeholt. Er hat wenig verändert, der Schere zum Opfer gefallen sind die rassistischen Stellen – zu Lovecrafts Zeiten normal, heute absolut undenkbar. 

Positiv hervorzuheben sind auch die Sprecher. Mit Martin May als Clyde Simcox und Patrick Bach als Herbert West hat Titania Medien ein gutes Team ins Boot geholt. Außerdem in einer kleineren Rolle Horst Naumann. Er spricht den Dekan Allan Halsey. Zudem sprechen noch mit: Martina Linn-Naumann, Rolf Berg, Marc Gruppe, Claudia Urbschat-Mingues, Rainer Gerlach, Peter Weis, Bodo Primus, Sascha von Zambelly sowie Matthias Lühn. 

Die Sounds begleiten diese Folge wieder dezent und gut akzentuiert. Den Sprechern der Untoten wurde einiges abverlangt. Sie durften heulen, grunzen, ächzen, zetern, schreien. Daher sind die musikalischen Effekte natürlich etwas rarer gesät. 

Cover:

Das Cover wurde von Ertugrul Edirne gezeichnet. Es zeigt im Vordergrund Herbert West, der eine Spritze aufzieht. Sein Blick ist konzentriert. Im Hintergrund sehen wir Simcox, der verschüchtert auf West schaut. Auf dem Bett liegt ein Körper. Vermutlich handelt es sich um die Szene, in der Halsey wiederbelebt wird. Es ist in Grün, Gelb und Violett gehalten, wirkt insgesamt sehr düster und erzeugt Spannung. 

Fazit

Diese Folge hat ihre Längen, aber es macht Spaß, den Sprechern zuzuhören. 

5 out of 5 stars (5 / 5)
Information: Ein Exemplar dieses Hörspiels wurde dem Autor von Titania Medien zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: H.P. Lovecraft
Zeichner: Cover: Ertugrul Edirne
Originaltitel: Herbert West Reanimator
Jahr der Veröffentlichung (Original): 1920/1921; Hörspieladaption von 2019
Laufzeit: Ca. 70 Minuten
Illustration: Ertugrul Edirne
Preis: 6,99 Euro
ISBN: 9-783785-759981
Label: Titania Medien

 


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.