Die bisher veröffentlichten Trailer zu “Star Trek: Picard” geben leider nur wenige Details hinsichtlich der Serienhandlung preis. Auf der Grundlage dieser Handlungsfragmente haben wir uns den bekannten “Star Trek”-Kanon etwas genauer angeschaut. Welche Personen, Institutionen und Orte aus dem “Star Trek”-Universum werden bzw. könnten in der neuen Serie eine Rolle spielen? Teil 3 beschäftigt sich mit bestätigten und möglichen Handlungsorten.

Vorsicht: Spoiler und Spekulation!

Die Erde

La Barre, Frankreich

Das französische La Barre mit Picard-Weingut (2367) in “Star Trek: The Next Generation”, (Szenenfoto: “Family”, TNG 4×02, CBS).

La Barre (wahrscheinlich La Barre im Départment Haute-Saône) ist eine kleine Gemeinde im nordöstlichen Frankreich. Die Gemeinde ist sehr naturbelassen, es dominieren Weinberge und Felder.

Maurice & Yvette Picard (Foto: CBS)

La Barre ist die Heimat der traditionsbewussten Picard-Familie. Ende des 23. und Anfang des 24. Jahrhunderts lebte das Ehepaar Maurice und Yvette Picard hier. In dieser Zeit wurden auch ihre beiden Söhne Robert und Jean-Luc geboren. Während sich Robert stets an die Regeln des Vaters hielt und die Winzertradition der Picard-Familie fortführte, entschied sich Jean-Luc – sehr zum Missfallen eines Vaters – für eine Karriere in der Sternenflotte.

La Barre ist für Jean-Luc Picard der absolute Gegenentwurf zu seinem Leben als Weltraum-Erforscher in Diensten der Sternenflotte. Jean-Luc Picard kehrte sowohl 2367 (kurzzeitig) als auch 2385 (dauerhaft) nach La Barre zurück, um sich von einigen negativen Erlebnissen in seiner Zeit bei der Sternenflotte zu erholen. Seinen Frieden hat Picard bis 2399 dort aber wohl nicht gefunden.

Das Picard Weingut 2399 (Szenenfoto: “Picard”-Trailer #2, CBS).

Auf dem Anwesen der Picards gibt es (zumindest bis in die 2370er-Jahre hinein) kaum moderne Technik, da sowohl Picards Vater als auch sein Bruder Robert den technischen Fortschritt (z.B. Replikatoren) als große Gefahr für den Lebensstil der Menschheit betrachtet haben. Die Technik mache die Menschen bequem und träge, so der Vorwurf.

“Château Picard” heißt der Rotwein, der auf dem Weingut der Picards produziert wird. Die Familie ist sehr stolz auf dieses Produkt.

2371 ist womöglich das ursprüngliche Picard-Anwesen teilweise oder vollständig abgebrannt. Dabei kamen vermutlich Robert Picard und sein Sohn René ums Leben (Es ist ebenso denkbar, dass damals ein anderes Gebäude abgebrannt ist). Der Status von Marie Picard, Jean-Lucs Schwägerin, ist nach 2371 unbekannt.

Ein in den 2360er-Jahren in La Barre lebender Jugendfreund von Jean-Luc Picard ist der Geologe Louis.

Allem Anschein nach ist Jean-Luc Picard 2385 dauerhaft nach La Barre zurückgekehrt, wo er seither auf dem Anwesen seiner Familie lebt und die Winzertradition fortführt. Mit Picards Rückkehr scheint auch die Technik auf dem Weingut Einzug erhalten zu haben. Jedenfalls verwendet Picard moderne Maschinen, um die Weinberge zu bewässern.

Mindestens die erste Episode der Serie wird zu einem beträchtlichen Teil in La Barre spielen. Darauf deuten alle drei bisher veröffentlichen Trailer sowie ein Promo-Bild hin. La Barre war zuvor schon in zwei Episoden von “The Next Generation” zu sehen gewesen.

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 4×01 “Family”/Familienbegegnung” ; 7×26 “Gestern, heute, morgen”/”All Good Things”.

Picard bewässert seine Weinberge mithilfe von moderner Technik (Szenenfoto: “Picard”-Trailer #1, CBS).


San Francisco, Nordamerika

San Francisco (Szenenbild: CBS)

San Francisco (Szenenbild: CBS)

San Francisco, Nordamerika (USA), befindet sich an der nördlichen Pazifikküste. Die Stadt ist seit mehr als 200 Jahren die Heimat des Sternenflotten-Kommandos (Starfleet Headquarters) sowie der Akademie der Sternenflotte.

Picard lässt sich scheinbar – nachdem Dahj ihn in La Barre aufgesucht hat – einen Termin beim Kommando der Sternenflotten in San Francisco geben, um sich dort für Dahj einzusetzen. Er wird zunächst auch im Hauptquartier empfangen. Seine glorreiche Karriere scheint allerdings nicht (mehr) jedem Jungoffizier der Sternenflotte bekannt zu sein. Zudem wird Picard sehr schroff von einem weiblichen Admiral abgewiesen.

Später kommt es dann auf dem Gelände der Sternenflotte zu einer Verfolgungsjagd und einem Kampf zwischen Dahj und unbekannten Angreifern.

Dahj wird (auf dem Gelände der Sternenflotte?) attackiert (Szenenfoto: “Picard”-Trailer #2, CBS).

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: Enterprise: 2×24 “Erstflug”/”First Flight”

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart / The Voyage Home

Star Trek: The Next Generation: 1×25 “Die Verschwörung”/”Conspiracy” ; 5×19 “Ein missglücktes Manöver”/”The First Duty”

Star Trek: Deep Space Nine: 4×11 “Die Front”/”Homefront” & 4×12 “Das verlorene Paradies”/”Paradise Lost”

Star Trek: Voyager: 2×05 “Der Zeitstrom”/”Non Sequitor” ;  5×04 “In Fleisch und Blut”/”In The Flesh” ; 5×25/25 “Endspiel, Teil 1 & 2/”Endgame, Part 1 & 2”


Alaska, Nordamerika

Leben die Rikers in Alaska? (Foto: CBS).

Im dritten Trailer zu “Star Trek: Picard” sieht man, wie Picard Riker und Troi in deren Privathaus besucht. Wann dieser Besuch stattfindet, ist unklar. Es sieht aber so aus, als suche Picard den Rat seiner ehemaligen “Nummer 1”. Womöglich sucht Picard Riker auf, um von diesem eine Einschätzung über Picards geplante “Privatmission” zu erhalten, da sich die Sternenflotte bekanntlich unkooperativ gezeigt hat.

Wo genau Troi und Riker leben, ist unklar. Die Gegend sieht aber sehr ruhig und naturbelassen aus. Umgebung und Baustil des Hauses lassen u.a. auf die Gefilde des nördlichen Nordamerikas schließen. Bekanntermaßen stammt Will Riker aus Alaska. Die Verbundenheit zu seiner Heimat kam in “The Next Generation” in einigen wenigen Episoden zur Sprache. Teil 1 der Feierlichkeiten anlässlich der Hochzeit von Commander Riker und Counselor Troi fand 2379 in Alaska statt.

Es wäre daher in gewisser Weise logisch, dass Riker nach Beendigung seiner Offizierslaufbahn bei der Sternenflotte gemeinsam mit seiner Familie in seine Heimat Alaska zieht.

Ebenso denkbar wäre aber auch, dass sich das Haus auf Betazed befindet. Denn Deanna Troi – zur Hälfte Betazoid – ist auf Betazed aufgewachsen. Der zweite Teil der Hochzeitsfeier des Paares Riker & Troi sollte 2379 eigentlich auf Betazed stattfinden. Die Enterprise wurde jedoch auf dem Weg dorthin für eine Dringlichkeitsmission nach Romulus abkommandiert.

Betazed verfügt – ähnlich wie Alaska – über zahlreiche Seen, Canyons sowie eine sehr vielfältige Vegetation.

Wo leben Riker & Troi 2399? Alaska (links) oder Betazed (rechts)? Oder vielleicht doch an einem ganz anderen Ort? (Szenenfotos: TNG 2×14 “The Icarus Factor” ; TNG 3×24 “Ménage à Troi”, CBS).

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 2×14 “Rikers Vater”/”The Icarus Factor” ; 3×24 “Die Damen Troi”/”Ménage à Troi”

Star Trek: Nemesis (dito)


Galor IV (Daystrom-Institut)

Juratis Heimat (Szenenbild: CBS)

Sehen wir hier das Daystrom-Institut auf Galor IV? (Szenenbild: “Picard”-Trailer #3, CBS)

Auf dem Planeten Galor IV befindet sich das angesehene Daystrom-Institut, eine der bedeutendsten Forschungsinstitutionen der Vereinigten Föderation der Planeten. Es wurde nach dem Computerwissenschaftler Dr. Richard Daystrom, einem Nobelpreisträger des 23. Jahrhunderts, benannt. Das Daystrom-Institut ist u.a. auf Computerwissenschaften bzw. Kybernetik, Antriebstechnologie, Tomografie bzw. holographische Bilderzeugung sowie Medizin, Genetik und Psychologie spezialisiert und beschäftigt die renommiertesten Wissenschaftler der Sternenflotte ebenso wie diverse zivile Wissenschaftler.

Galor IV ist der vierte Planet seines Sonnensystems. 2366 war Vizeadmiral Anthony Haftel dort stationiert. Haftel war seinerzeit Kybernetiker mit einem besonderen Interesse an Data und dessen Tochter Lal.

Es spricht einiges dafür, dass es sich bei der Forschungseinrichtung, die Picard aufsucht und in welcher Dr. Jurati arbeitet, um das Daystrom-Institut auf Galor IV handelt. Da man dieses in “Star Trek” bisher noch nicht gesehen hat, fehlt uns ihr ein Vergleichsobjekt. Die vielen Androiden, die in den Trailern #2 und #3 zu sehen sind (inklusive B-4), deuten darauf hin, dass wir hier womöglich die Kybernetik-Abteilung des Daystrom-Instituts zu sehen bekommen haben.

B-4 wurde zwischen 2379 und 2399 demontiert (Szenenfoto: “Picard”-Trailer # 2, CBS).

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 2×09 “Wem gehört Data?”/”The Measure Of A Man” ; TNG 3×16 “Datas Nachkomme”/”The Offspring”


“New Romulus”

Elnors Planet (Szenenbild: CBS)

Elnors Heimatplanet. Ist es “New Romulus” oder vielleicht sogar Vulkan? (Szenenbild: “Picard”-Trailer # 3, CBS)

Nach der Zerstörung von Romulus im Jahr 2387 mussten sich die dort lebenden Romulaner eine neue Heimat suchen. Haben sie einen unbewohnten Planeten besiedelt und dort eine neue Heimatwelt – eine Art “New Romulus” – gegründet? Oder haben sie sich auf unterschiedlichen Planeten im (ehemaligen) Romulanischen Sternenimperium, in der (ehemaligen) Neutralen Zone oder vielleicht sogar im Föderationraum niedergelassen?

Womöglich sehen wir hier die neue Heimatwelt der Romulaner. Allem Anschein nach wird hier gerade sehr viel gebaut, es scheint eine neue Metropole zu enstehen. Von der Umgebung her könnte es sich hier um jeden beliebigen Wüstenplaneten handeln. Sogar Vulkan und Mintaka III sind denkbar (s.u.).

Es wäre durchaus möglich, dass sich ein Teil der Bevölkerung von Romulus in einer entlegenen bzw. unbewohnten Ecke von Vulkan niedergelassen hat. Schließlich gab es seit den 2360er-Jahren eine Friedens- bzw. Dissidentenbewegung auf Romulus, welche eine Wiedervereinigung von Romulanern und Vulkaniern anstrebte.

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 5×07/08 “Wiedervereinigung?, Teil 1 & 2″/”Unification, Part 1 & 2”  6×14 “Das Gesicht des Feindes”/”Face of the Enemy”

Ein Romulaner und Picard im Duell (Szenenbild: CBS)

Ein Romulaner und Picard im Duell. Doch wo findet es statt? (Szenenbild: CBS)


Mintaka III

Rückkehr nach Mintaka III? (Szenenfoto: “Picard”-Trailer #2, CBS).

Die Vasquez Rocks im Norden von Los Angeles sind ein beliebter Drehort für “Star Trek”. Daher ist es schwer, aus dieser Location eine Prognose für “Star Trek: Picard” abzuleiten. Dennoch hält sich im Fandom hartnäckig das Gerücht, dass Picard in der neuen Serie womöglich nach Mintaka III zurückkehren könnte. 2366 besuchte Picard den Planeten das erste Mal und er versprach der Bevölkerung, die ihn damals für eine Zeit lang als deren Gott verehrte, das Volk der Mintakaner niemals zu vergessen.

Der Planet dürfte sich irgendwo zwischen Vulkan und der ehemaligen Position von Romulus befinden. 2366 wurden die Mintakaner als proto-vulkanische (vulkanoide) Präwarp-Gesellschaft auf dem technischen Entwicklungsstand der irdischen Bronzezeit klassifiziert.

33 Jahre später könnten sich die Mintakaner technisch und kulturell weiterentwickelt haben. Demnach könnten sich die Szenen, die zeigen, wie Picard auf einem Wüstenplanet wandert und ein archaisch wirkendes Dorf besucht (Elnors Heimatwelt?), auch auf Mintaka III abspielen.

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 3×04 “Der Gott der Mintakaner″/”Who Watches the Watchers”

Captain Picard im Jahr 2366 auf Mintaka III (Szenenfoto: “Who Watches the Watchers”, TNG 3×04, CBS).


Borg-Kubus

Teilweise zerstörter Borg-Würfel (Szenenbild: CBS)

Teilweise zerstörter Borg-Würfel (Szenenbild: CBS)

Ein Borg-Kubus oder auch Borg-Würfel ist eine Raumschiffklasse der Borg. Die normale Besatzungsstärke eines solchen Schiffes, das ein Volumen von 28 Kubikkilometer aufweist, beträgt rund 129.000 Drohnen. Das Schiff ist transwarpfähig.

Das in zwei Trailern zu “Star Trek: Picard” zu sehende Borg-Schiff gibt  Rätsel auf. Wie ist es in den Alpha-Quadranten (oder Beta-Quadranten?) gelangt? Warum steht es unter der Kontrolle von Romulanern und Menschen? Wer sind die Leute in den roten Overalls? Welche Experimente werden hier an wem, von wem und aus welchen Gründen durchgeführt?

Eine Theorie: Womöglich hat es zwischen 2379 und 2399 noch mindestens eine weitere Borg-Invasion gegeben, eventuell waren dieses Mal sogar die Romulaner und nicht die Föderation das Ziel (oder beide gleichermaßen). Das Wrack wäre demnach ein Überbleibsel einer weiteren bzw. gescheiterten Borg-Offensive im Alpha- oder Beta-Quadranten.

Denkbar wäre auch, dass das Borg-Kollektiv nach den Ereignissen des Serienfinals von “Star Trek: Voyager” kollabiert ist und die überlebenden Borg nun als Nomadenvölker verstreut leben und als so etwas wie die “Outlaws” der Galaxis gelten.
Sehr wahrscheinlich ist der teilweise zerstörte Borg-Kubus nun eine Geheimeinrichtung, in welcher mit Borg-Nanotechnologie experimentiert wird.

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: The Next Generation: 2×16 “Zeitsprung mit Q”/”Q Who” ; 5×26 “In den Händen der Borg”/”The Best of Both Worlds, Part 1” ;  4×01 “Angriffsziel Erde”/”The Best of Both Worlds, Part 2”;  5×23 “Ich bin Hugh”/”I Borg” ;  6×26/7×01 “Angriff der Borg, Teil 1 & 2″/”Descent, Part 1 & 2” ; “Star Trek: Der erste Kontakt/”Star Trek: First Contact”

Star Trek: Voyager: 5×02 “Die Drohne”/”Drone” ; 5×15/16 “Das ungewisse Dunkel, Teil 1 & 2″/”Dark Frontier, Part 1 & 2” ; 6×26/7×01 “Unimatrix Zero, Teil 1 & 2” (dito) ; 7×25/26 “Endspiel, Teil 1 & 2″/”Endgame, Part 1 & 2”

Borg-Forschungseinrichtung (Szenenbild: CBS)

Borg-Forschungseinrichtung (Szenenbild: CBS)


U.S.S. Enterprise NCC-1701-E (oder F)

Die Enterprise-E in “Star Trek: First Contact” (Szenenfoto: Paramount Pictures).

Die U.S.S. Enterprise NCC-1701-E ist ein Schiff der Sovereign-Klasse und das sechste Raumschiff der Sternenflotte der Vereinigten Föderation der Planeten, das diesen Namen trägt. Das Schiff wurde von 2372 bis (scheinbar) 2381 von Captain Jean-Luc Picard kommandiert. 2379 wurde ein Großteil der Senior Officers (Führungsoffiziere) ausgetauscht. Neben Commander (nun Captain) Riker (XO) verließen auch Dr. Crusher (Chefärztin) und Commander Deanna Troi (Counselor) das Schiff. Der designierte Erste Offizier Lt. Commander Data (Einsatzoffizier) starb zudem bei einer Außenmission. An Bord blieben Captain Picard (bis ca. 2381) sowie Lt. Commander Worf und Lt. Commander La Forge (bis unbekannt).

Was nach 2381 mit der Enterprise E passiert ist, ist unbekannt. Es ist aber eher unwahrscheinlich, dass die Enterprise E nach nur einer Dekade schon wieder außer Dienst gestellt worden ist. Demnach bleiben drei Möglichkeiten übrig:

Erstens: Die Enterprise E wurde womöglich bei der von Picard kommandierten Rettungsmission oder einer anderen Mission vernichtet.

Zweitens: Die Enterprise E wurde nach rund 20 oder 25 Jahren Dienstzeit so um die Jahre 2392-2397 außer Dienst gestellt und ins Flottenmuseum gebracht.

Drittens: Die Enterprise E ist 2399 immer noch im aktiven Dienst der Sternenflotte unterwegs, nun aber mit einem neuen Captain und einer neuen Crew.

Eine mögliche Theorie: Die Enterprise E wird in dem “Short Trek” zu sehen sein, der die Lücke zwischen “Nemesis” (2379) und “Picard” (2399) schließen soll. Denkbar ist auch, dass entweder die Enterprise E oder ihr Nachfolgemodell, die Enterprise NCC-1701-F, in “Star Trek: Picard” zu sehen sein wird.

Es wäre durchaus mit einer gewissen Ironie (und Dramaturgie) verbunden, wenn Picards “Privatmission” ausgerechnet von einer neuen Enterprise mit seinem Nachfolger gestört wird. Das würde Picards Eindruck, mittlerweile ein unerwünschtes “Auslaufmodell” zu sein, weiter verstärken. Und es würde sicherlich auch die “TNG”-Fans schockieren, eine Enterprise auf der “falschen Seite” zu sehen.

Unsere Rewatch-Empfehlung:

Star Trek: Der erste Kontakt / First Contact

Star Trek: Der Aufstand / Insurrection

Star Trek: Nemesis (dito)

Picard 2372 auf der Brücke der Enterprise E (Szenenfoto: “Star Trek: First Contact”, Paramount Pictures).


Quellen: “Star Trek: The Next Generation”, “Star Trek: Voyager”, “Star Trek: Generations”, “Star Trek: First Contact”, “Star Trek: Insurrection”, “Star Trek: Nemesis”, Memory Alpha – Das Star Trek-Wiki, “Star Trek: Picard”-Trailer #1, #2 und #3. 


2 Kommentare

Sam · 18. Oktober 2019 um 9:48

Ein Erscheinen der Enterprise-E halte ich aus rechtlichen Gründen für unwahrscheinlich.
Solange die Wiedervereinigung von Start Trek nicht abgeschlossen ist, darf CBS das Design der Enterprise-E nicht verwenden, das sie nur fürs Kino entworfen wurde und die Recht damit bei Paramount liegen.

Ich tippe auf: Enterprise-E wurde zerstört und TNG-Hauptcharaktere wurden dabei getötet.Die Enterprise-F wird von Captain Worf kommandiert und ihr Erscheinen ein Backdoor-Pilot/Testballon für eine neue Enterprise-Serie.

    Matthias Suzan · 18. Oktober 2019 um 13:43

    Hallo Sam,
    dieser Einwand ist zum jetzigen Zeitpunkt absolut berechtigt. Aus den Kreisen von CBS-Viacom hieß es allerdings, die Fusion solle bis Ende 2019 vollzogen sein. Das liegt natürlich nicht vollständig in deren Hand, da das US-Kartellamt hier scheinbar prüfen und bewilligen muss. Womöglich ist das auch der Grund, warum „Star Trek: Picard“ von Ende 2019 auf Anfang 2020 verschoben worden ist. Eventuell ist es auch denkbar, dass Paramount die Rechte an der Enterprise E für „Picard“ an CBS verkauft (oder „ausleiht“), sollte die Fusion bis zum 23. Januar 2020 noch nicht vollzogen sein. Aber über die konkreten vertragsrechtlichen Modalitäten bzw. über den aktuellen Stand der Fusion kann ich hier auch nur spekulieren. Die Hoffnung stirbt zuletzt! Schön wäre ein Comeback der Enterprise E aber schon! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.