In den vergangenen Tagen geht es in Sachen “Star Trek”-News Schlag auf Schlag. Hier kommt bereits der zweite Datenstrom für den Januar 2020.

 

Star Trek: Picard (Grafik: CBS)

Star Trek: Picard (Grafik: CBS)

 

1. Star Trek: Picard

Im Dezember hatte es bereits eine Vorabmeldung gegeben, jetzt ist es offiziell: “Star Trek: Picard“ wurde um eine zweite Staffel verlängert. Das gaben CBS All Access sowie die offizielle Star Trek-Homepage vorgestern bekannt. Hier das Statement von CBS:

 

“Die Energie und Aufregung um die Premiere von ‘Star Trek: Picard‘ hat ein Ausmaß erreicht, das größer ist, als wir uns alle bei CBS All Access erhofft hatten. (…) Wir freuen uns, Pläne für eine zweite Staffel vor dem Debüt der Serie bekannt zu geben, und wir sind zuversichtlich, dass sowohl ‘Star Trek-Fans‘ als auch neue Zuschauer von der herausragenden Besetzung und der akribisch ausgearbeiteten Story des Kreativteams bei der Premiere am 23. Januar ergriffen sein werden.” – Julie McNamara, Executive Vice President of Original Content von CBS All Access

 

Foto: startrek.com

Auch der neue Showrunner der Serie wurde nun offiziell benannt. Terry Matalas (44), der zuletzt als Schöpfer sowie Showrunner der TV-Adaption von “12 Monkeys” tätig war, wird diese Funktion von Michael Chabon (56) übernehmen. Matalas ist in “Star Trek” kein unbeschriebenes Blatt, denn er hat bereits für die beiden “Star Trek”-Serien “Voyager” und “Enterprise” als Produktionsassistent (Production Associate) gearbeitet.

 

 

Derweil fand gestern die Premiere von “Star Trek: Picard” im TCL Chinese Theatre in Los Angeles mit Sir Patrick Stewart und dem restlichen Cast sowie dem Produzententeam und weiteren Stargästen statt. Ein entsprechender Artikel mit Fotostrecke findet sich u.a. auf der Webseite der Stuttgarter Zeitung.

Neue Promo-Bilder zum Main Cast von “Star Trek: Picard” gibt es hier.

Marina Sirtis und Brent Spiner in TNG 3×20 “Tin Man” (Foto: CBS)

Die Kollegen des englischsprachigen Blogs TrekCore haben gestern ein sehr lesenswertes Interview mit den beiden “The Next Generation”-Stars Marina Sirtis (64) und Brent Spiner (70) veröffentlicht, die in “Star Trek: Picard” in ihre Rollen als Deanna Troi beziehungsweise Data zurückkehren werden.

 

 

 


 

Show-Logo (CBS)

 

2. The Ready Room

“Star Trek: The Next Generation”-Star Will Wheaton (47) wird in der zweiten Staffel der “Star Trek”-After Show “The Ready Room”, die auf CBS All Access nach jeder Episode von “Star Trek: Picard” abrufbar sein wird, die Rolle des Gastgebers übernehmen. Das berichten u.a. CBS und TrekCore.

 

Quelle: Wil Wheaton via Facebook

 

“The Ready Room” hat schon die zweite Staffel von “Star Trek: Discovery” begleitet, wurde in der ersten Staffel allerdings noch von Noami Kyle moderiert. Das Format trat 2019 die Nachfolge  der Show “After Trek” (2017-2018) an, die seinerzeit von Matt Mira moderiert worden war.

Ob sich auch die Trekkies des deutschsprachigen Raums auf ein Wiedersehen mit dem Wesley Crusher-Darsteller freuen dürfen, ist momentan noch nicht bekannt.

 


 

Quelle: star Trek.com

 

3. Star Trek Universe

Alex Kurtzman (46), Hauptverantwortlicher des “Star Trek”-Franchise, hat in seinem jüngsten Interview (gemeinsam mit Heather Kadin, Co-Executive-Produzentin von “Star Trek: Discovery”) verraten, dass sich derzeit zwei weitere Live-Action-Serien aus dem Hause “Star Trek” jeweils in einem frühen Planungsstadium befinden. Die bereits angekündigte “Sektion 31”-Serie ist damit allerdings nicht gemeint, die Rede ist vielmehr von zwei weiteren Projekten:

 

“Da sind zwei weitere Live-Action-Serien, die noch nicht angekündigt worden sind.” – Alex Kurtzman, Executive Producer des “Star Trek Universe”

 

Kurtzman betont, dass ihm beim weiteren Ausbau des “Star Trek Universe” das Urteil der Fans sehr wichtig ist:

 

“Wir haben mit der Arbeit an Staffel 2 [von “Picard”] begonnen und wir haben eine wirklich hervorragende Geschichte, denke ich – und eine sehr überraschende. Aber ich denke, es ist wirklich wichtig, dass wir Stück für Stück daran arbeiten. Ein Teil davon ist auch, Reaktionen von den Leuten zu erhalten.

Bevor wir die Dinge abschließen, ist es unheimlich wichtig, den Fans zuzuhören und uns anzuhören, was sie mögen, worauf sie nicht angesprungen sind oder was ihnen nicht klar geworden ist – um sicherzustellen, dass wir entsprechend vorgehen. Als ich angefangen habe, in der Welt von ‘Star Trek‘ zu arbeiten, habe ich gelernt, dass dies ein wirklich wesentlicher Bestandteil dieser Serie ist.

Du musst aufmerksam zuhören und verstehen, dass sich Leute, die sich über Dinge beschweren, manchmal über etwas anderes beschweren. Da gibt es ein anderes Problem [unter der Oberfläche] und du musst an die Wurzel dieses Problems gehen.

Deshalb möchte ich [den neuen Serien] ein wenig Raum geben, um [zunächst] aus den Reaktionen der Leute zu lernen.“ – Alex Kurtzman

 

Als heiße Kandidaten für diese beiden Serienprojekte gelten eine Serie über die Starfleet Academy – also eine Idee, die bereits seit den 1970er-Jahren existiert – sowie eine Serie mit Anson Mount (46) als Captain Christopher Pike in der Hauptrolle. Letzteres Konzept scheint derweil bei vielen Fans hoch im Kurs zu stehen.

Auch was die Zukunft der “Short Treks” angeht, scheint Kurtzman eine dritte Staffel anzustreben:

 

Alex Kurtzman (Photo: CC BY-SA 2.0 Gage Skidmore)

Alex Kurtzman (Photo: CC BY-SA 2.0 Gage Skidmore)

“Ich habe die ‘Short Treks‘ geliebt, weil sie ein wirklich interessantes Testgelände sind, sowohl für verschiedene Arten von Geschichten als auch für unterschiedliche Talente: neue Regisseure, neue Autoren, jüngere Autoren, Komponisten. Wir haben auch einen der Komponisten mitgenommen und ihn jetzt in eine der Serien aufgenommen. Demnach sind [die ‘Short Treks‘] sehr interessant und lehrreich für uns.

Ich liebe es, sie zu machen. Ich denke, es ist etwas so Befriedigendes, nur aus rein kreativer Sicht herauszufinden, wie man eine ganze Geschichte in zehn bis fünfzehn Minuten oder manchmal sogar weniger erzählt. [Die ‘Pixar-Shorts‘] bringen dich in zwei Minuten zum Weinen. Das ist eine Gabe. Es ist eine echte Kunst, das zu schaffen.

Sie erzählen in so kurzer Zeit sehr emotionale, sehr fulminante Geschichten. Es ist also nur eine andere Art, wirklich interessante ‘Star Trek‘ -Geschichten zu erzählen.“ – Alex Kurtzman

 

Heather Kadin, Co-Executive-Produzentin von “Star Trek: Discovery”, sagt in dem besagten Interview auch etwas zum aktuellen Produktionsstatus der “Sektion 31”-Serie sowie “Lower Decks”.

 

“‘Section 31’ befindet sich in einer aktiven Entwicklungsphase. [Die Serie] genießt augenscheinlich eine große Priorität. Michelle [Yeohs] Charakter [Georgiou] ist so einzigartig und das hat man so auch noch nie zuvor gesehen. Nochmal, das alles fällt unter die Aufmachung ‘Ist diese Serie ein einzigartiger Raum, den wir noch nicht erkundet haben?‘

Und auch die Zeichentrickserien [“Lower Decks” und das noch titellose Nickelodeon-Projekt] werden das tatsächlich bieten. Für jemanden wie mich, der an diesen Serien arbeiten darf – und dann an zwei Abenden in der Woche einen Schnitt von ‘Lower Decks’ sehen kann – ist das ein Riesenspaß.

Ich hoffe demnach, dass wir weiterhin neue Wege finden.“ – Heather Kadin, Co-Executive Producer 

 

Michell Yeoh soll in der “Section 31”-Serie die Hauptrolle übernehmen (Foto: CBS).

 

END TRANSMISSION!


Matthias Suzan

Matthias Suzan

Matthiasˈ Leidenschaft für "Star Trek" begann im zarten Alter von neun Jahren mit "The Next Generation". Anfänglich waren es noch die Raumschiffe und die Technik, die ihn faszinierten. Später weckten vor allem die anthropologischen, gesellschaftlichen und politischen Themen des Trek-Universums sein Interesse, sodass er sich seither für Politik- und Geisteswissenschaften interessiert. Nach knapp zwei Jahrzehnten als treuer TrekZone-Leser stieß er Ende 2017 mit dem Start von "Discovery" zur TZN-Redaktion.

4 Kommentare

Avatar

black4 · 14. Januar 2020 um 15:42

Wer will noch ernsthaft den Twitter-Pöbler Will Wheaton sehen?
Von mir aus kann sich der Herr medial genauso dematerialisieren wie das Pseudo-Star-Trek, das auf dem Misthaufen von Kurtzman wächst.

Avatar

TrekZone Network · 14. Januar 2020 um 17:45

Hallo black4,

wir freuen uns immer über aktive Communitybeiträge. Gerne darfst und sollst du dich hier äußern, wenn und warum du nicht die Meinung anderer Personen teilst. Wir unterstützen eine Meinungsvielfalt und möchten möglichst wenig moderieren oder gar blocken. Du kannst uns dabei unterstützen, indem du persönliche Angriffe vermeidest.

In diesem Sinne weiterhin viel Spaß im TrekZone Network
Christopher

    Avatar

    kev · 17. Januar 2020 um 6:44

    Also ich finde DSC nicht wirklich schlecht, aber auch nicht wirklich gut.. Und wenn ich ehrlich bin die vielleicht derzeit schlechteste der real serien.. wobei ich nix gegen neues habe. die 3 kelvin filme mochte ich… dsc war zu sehr auf ernst gemacht, aber dabei isses nur scifi… zu viel künstliches Drama um heul burnham.. wir haben keine zeit aber wir heulen bis die balken biegen und verabschieden uns stundenlang, obwohl wir keine zeir haben 😉 die storys rund um.saru waren aber gelungen… auch die staments story war netr, aber auch zu schnell durchgehechelt, leider.. kamerafahrten waren oft übertrieben.. die Effekte sehen oft voll geil aus.. nur die letzte raumschlacht im finale von season 2 war Silvester im.All, zu viel geshen so das man nkx gesehen hat..weniger wäre mehr gewesen.. dsc hatte zu wenig Humor… und zuviek one man show mary sue äh burnham…. wieso nicht die alten serien als Vorbild nehnen ? auf s3 freu ich mich also nur bedingt, werde es aber wie alles trek.sehen.. auf PIC freu ich mich sehr, aber bin vorsichtig verhalten, nach dem ich DSC kenne.. vielleicht bekommt dsc ja noch die Kurve, tng hat auch 2 Staffeln gebraucht um gut zu werden.. sektion 31 serie ? nur im.stile von ds9.. s31 war in dsc alles andere als geheim, undnwurde dadurch fast kapitt entmystifiziert.. phillipa mag ich gar nicht… eine pike serie ? bitte ! pike war bei dsc echt gut sowie der neue spock… neue real.serien ? gerne.. bitte kurzer mann, äh kurzman, orientiere dich an the orville, tng, ds9, voy, ent… vom.storytelling… das war gute alte schule.. stelle doch bitte die alte garde ein many coto, b+b, ira steven behr usw… die hatten was drauf…. die zeichentrick serien werde ichnmal.anschauen, mal sehen was wird…

Avatar

Steve · 17. Januar 2020 um 9:55

Glaubt der Kurtzman eigentlich selbst, was er da von sich gibt? Er könnte von den Fans nicht weiter weg sein und achwafelt was von aufmerksam zuhören!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.