Wir haben Referenzen und Easter-Eggs zu “Nepenthe”, der siebten Episode von “Star Trek: Picard”, zusammengestellt.

S E A S O N   1

Nepenthe

Der Episodentitel “Nepenthe“ geht auf die griechische Mythologie zurück und stammt aus Homers “Odyssee“. Diese erzählt u.a. von einem Pharmakon namens Nepenthes (“ne”=nicht; “penthos”=Kummer, Leid), das Kummer und Sorgen vertreibt.

Die Umwelt von Nepenthe besitzt regenerative Eigenschaften und erinnert damit an den Planeten Ba’ku im Briar Patch (Sektor 441) aus “Star Trek: Der Aufstand”.

Der Planet Nepenthe in “Nepenthe” (Bild: PIC 1×07, CBS/Amazon Prime Video).

Gedankenverschmelzung

Commodore Oh führt in “Nepenthe” eine Gedankenverschmelzung mit Dr. Agnes Jurati durch. Diese vulkanische Geistestechnik ist schon etliche Male in “Star Trek” angewandt worden, u.a. von Spock, Sarek, Tuvok und TˈPol. Die Premiere fand in der Originalserie in der Folge “Der Zentralnervensystemmanipulator“ statt (TOS 1×10). Die durchführende Person legt hierfür bei seinem Gegenüber einen Finger auf das Kinn, einen auf die Wange und einen auf die Schläfe und spricht die Worte: “Mein Geist zu deinem Geist. Meine Gedanken zu deinen Gedanken.”

Sarek (Mark Lenard) führt mit Picard (Patrick Stewart) eine Gedankenverschmelzug durch (Bild: TNG 3×23, CBS).

Borg-Traktorstrahl

Die La Sirena wird von den Romulanern mit einem Borg-Traktorstrahl festgehalten. Die Borg setzen diese Waffe bei ihren Angriffen meist zuerst ein, um damit feindliche Schiffe manövrierunfähig zu machen und deren Schutzschilde zu schwächen. Anschließend beschießen sie ihre Gegner oder setzen einen Destruktions- bzw. Schneidestrahl ein, um die Außenhülle zu zerstören. Den ersten Borg-Traktorstrahl sah man in der “The Next Generation”-Episode “Zeitsprung mit Q” (TNG 2×16).

Die Borg halten die Enterprise mit einem Traktorstrahl fest (Bild: TNG 3×26, CBS).

Gormagander

Agnes Jurati erwähnt in einem Gespräch auf der La Sirena einen Gormagander. Dabei handelt es sich um einen Weltraumwal, der bisher nur in der “Discovery”-Episode  “T=Mudd2 (DSC 1×07) zu sehen war. Gormagander sind nicht-atmosphärische Organismen und leben im Vakuum des Weltraums. In der Mitte des 23. Jahrhunderts waren sie vom Aussterben bedroht. Da diese Lebensformen Ende des 24. Jahrhunderts noch existieren, scheinen in den darauffolgenden knapp 150 Jahren diverse Schutzmaßnahmen ergriffen und erfolgreich umgesetzt worden zu sein.

Die USS Discovery hat einen Gormagander an Bord gebeamt (Bild: DSC 1×07, CBS).

Riker & Troi

William T. Riker und Deanna Troi führten schon in den 2350er-Jahren eine kurze Beziehung, als beide auf Betazed stationiert waren. Sie beendeten ihre Beziehung, als Riker auf die USS Potemkin versetzt wurde und seiner Karriere Vorrang gab. Im Jahr 2364 wurden beide auf die USS Enterprise NCC-1701-D versetzt. Sie ließen ihre Beziehung jedoch nicht neu aufleben, sondern pflegten nun ein rein freundschaftliches Verhältnis. Erst 2375 wurden sie wieder ein Paar (“Star Trek: Der Aufstand”) und heirateten 2379 auf der Erde. Nach den Ereignissen in “Star Trek: Nemesis” gingen sie gemeinsam auf die USS Titan, wo Riker den Posten des Captains übernahm. In “Riker:2=?” (TNG 6×24) hatte Troi zudem eine kurze Affäre mit Rikers Transporter-Kopie Thomas Riker (im Jahr 2369).

Beide Charaktere sowie deren gemeinsame Hintergrundgeschichte wurden in der “The Next Generation”-Pilotepisode “Der Mächtige/Mission Farpoint” (TNG 1×01/02) eingeführt. Die Idee für ein Ex-Paar als Teil der Besatzung stammt aus den Entwürfen für die nicht realisierte Spin-off-Serie “Star Trek: Phase Two”. Riker und Troi haben zudem prominenten Vorgänger im ersten Kinofilm “Star Trek: Der Film”, nämlich Commander Willard Decker und Lieutenant Ilia.

Riker nennt Deanna in “Nepenthe” auch wieder Imzadi, das betazoidische Wort für “Geliebte(r)“  und auf Betazed ein beliebter Kosename.

Riker (Jonathan Frakes) und Troi (Marina Sirtis) begegnen sich nach Jahren auf der Enterprise wieder (Bild: TNG 1×01, CBS).

Riker als Koch

Will Riker ist in “Nepenthe” für das Abendessen zuständig und versucht sich in der Rolle des Pizzabäckers. Bereits in der “The Next Generation”-Episode “Die Zukunft schweigt” (TNG 2×13) versuchte er sich als Koch und “verköstigte” dort seine Mannschaftskameraden La Forge, Worf, Data und Dr. Pulaski. Das Rührei, das er hier serviert, schmeckt allerdings nur Worf, was laut Riker (angeblich) nur an den schlechten Zutaten liegt.

In “Nepenthe” braucht Riker sage und schreibe einen ganzen Tag, um eine Pizza zu servieren. Er bereitet gerade den Teig zu, als Picard und Soji eintreffen. Beide machen dann erstmal einen Mittagsschlaf. Gegen Mittag schiebt Riker dann die Pizzas in den Ofen, die aber erst am Abend nach Sonnenuntergang serviert werden. Dieser Mann ist auf der Kommandobrücke eines Raumschiffes deutlicher besser aufgehoben als in einer Küche…

Riker kocht für seine Kameraden Rührei (Bild: TNG 2×13, CBS).

Liebe zum Jazz

Während Riker in der Küche steht, hört er Jazz-Musik. Dass Riker Jazz mag, wissen wir schon seit der ersten Staffel von “The Next Generation”. In “11001001” (TNG 1×15) sehen wir ihn das erste Mal Posaune spielen.

Auf dem Holodeck erschafft sich Riker gerne mal einen Jazz-Club aus dem 20. Jahrhundert, um in einer Jazz-Band spielen zu können. Den Titel “Nightbird” kann er aber auch nach jahrelanger Übung immer noch nicht richtig vorspielen, wie wir in “Riker:2=?” (TNG 6×24) erfahren.

Riker ist passionierter Jazz-Musiker (Bild: TNG 1×15, CBS).

Schilde hoch!

Als ihm Picard von der Gefahr erzählt, dass die Tal Shiar auf Nepenthe aufkreuzen könnten, gibt Riker den Sprachbefehl “Schilde hoch!”, woraufhin ein Computer automatisch ein Sicherheitskraftfeld um das Anwesen der Familie Troi-Riker aufbaut.

Rikers Befehl erinnert an zahlreiche Szenen aus “The Next Generation”, in denen Riker den Befehl gibt, die Schutzschilde der Enterprise zu aktivieren, beispielsweise in “Die Energiefalle” (TNG 3×06).

Riker gibt den Befehl zum Aktivieren der Schutzschilde (Bild: TNG 3×06, CBS / Netflix).

Kestra

Deannas und Wills Tochter Kestra ist nach Deannas verstorbene Schwester Kestra benannt. Kestra Troi wurde 2330 geboren und starb 2337 durch ein Unglück auf einem Familienausflug, als Deanna knapp ein Jahr alt war. Erst 2370 erfährt Deanna von Kestra, als ihre Mutter Lwaxana von ihrem Metabewusstsein geplagt wird und beinahe daran stirbt. Erzählt wird diese traurige Geschichte in der “The Next Generation”-Episode “Ort der Finsternis” (TNG 7×07). Thads früher Tod ist eine traurige Parallele zwischen Deanna und ihren Eltern. Genau wie Ian und Lwaxana Troi müssen auch Deanna und Will um ihr erstgeborenes Kind trauern.

Kestra war Deannas ältere Schwester und starb 2330 (Bild: TNG 7×07, CBS).

Thaddius

Thaddius, auch kurz Thad genannt, war das erste gemeinsame Kind von William Riker und Deanna Troi. Thad wurde 2381 geboren und starb irgendwann zwischen 2385 und 2399. Thad wurde nach einem Vorfahren von William T. Riker benannt. Thaddius Riker war ein Colonel im Amerikanischen Bürgerkrieg des 19. Jahrhunderts. Er kommandierte eine Einheit, die am Marsch auf Atlanta teilnahm und in der Schlacht von Pine Mountain kämpfte. In dieser Schlacht wurde Thaddius Riker schwer verwundet und von einem anderen Soldaten in Sicherheit gebracht. Dieser andere Soldat war in Wirklichkeit ein Q, wie wir in der “Voyager”-Episode “Todessehnsucht” (VOY 2×18) erfahren.

Thaddius Riker war ein Vorfahre von William T. Riker aus dem 19. Jahrhundert (Bild: VOY 2×18), CBS).

Begegnung im Wald

Als Soji und Picard auf “Nepenthe” eintreffen, werden sie von einer spielenden Kestra “überfallen”. Diese Szene erinnert sicherlich nicht zufällig an die “The Next Generation”-Episode “Familienbegegnung” (TNG 4×02), in der Picard ebenfalls von einem spielenden Kind, seinem Neffen Renè, “überfallen” wird und anschließend mit diesem über einen Waldweg zum Haus seiner Familie wandert.

Auch René und Jean-Luc Picard treffen sich 2367 auf einem Waldweg in La Barre (Bild: TNG 4×01, CBS).

Kzinti

Riker erwähnt, dass die Siedlung auf Nepenthe immer wieder Probleme mit den Kzinti habe. Diese katzenartige Spezies vom Planeten Kzin war bisher nur in der Trickfilmserie “Star Trek: The Animated Series” (“Die Enterprise”) zu sehen, hier in der Episode “Die Entführung” bzw. “Das unheimliche Wasser” (TAS 1×13). Auch in den anderen Serien wurde diese Spezies erwähnt. Die Kzinti sind recht groß, haben ein rötlich-braunes Fell und Reißzähne. Außerdem verfügen einige von ihnen über telepathische Fähigkeiten.

Ein Kzinti in Raumanzug (BIld: TAS 1×13, CBS).

Picards Attitüden

Deanna Troi tritt in “Nepenthe” abermals als Picards wichtigste Beraterin (oder auch als sein “Gewissen”) in Erscheinung. In “Star Trek: Nemesis” spricht Picard in seiner Hochzeitsrede davon, dass Troi 15 Jahre lang sein Gewissen gewesen sei. In zahlreichen Episoden von “The Next Generation” gab Troi Picard vielerlei berufliche wie auch private Ratschläge. Vor allem nach seinem Borg-Trauma und dem Tod seines Bruders und Neffens René (“Star Trek: Treffen der Generationen”) stand Troi ihrem oftmals introvertierten und emotional verkrampften Captain helfend zur Seite.

Riker erinnert Picard daran, dass er manchmal auch sehr arrogant wirken kann, vor allem als Kommandant auf der Brücke. Dies ist eine Anspielung auf mehrere Szenen in “The Next Generation”, vor allem aber auf den Pilotfilm “Der Mächtige/Mission Farpoint” (TNG 1×01/02), in dem Picard seinen neuen Ersten Offizier beim ersten Aufeinandertreffen zunächst links liegen lässt. Erst nach einem ersten bestandenen Leistungstest und einem ausführlichen Gespräch heißt Picard Riker auf seinem Schiff mit einem Händedruck herzlich willkommen.

In “Das Herz eines Captains” (TNG 2×17), “Willkommen im Leben nach dem Tode” (TNG 6×15) und “Star Trek: Nemesis” gesteht Picard zudem selbst, früher enorm arrogant gewesen zu sein.

Kalte Begrüßung für die neue Nummer 1: Picard kann manchmal auch arrogant auftreten (Bild: TNG 1×01, CBS).

Picards Herz

Picard erwähnt gegenüber Kestra, dass sein Herz aus Duritanium besteht. Dies ist eine Anspielung auf die “The Next Generation”-Episoden “Das Herz eines Captains” (TNG 2×17) und “Willkommen im Leben nach dem Tode” (TNG 6×15), in denen Picards künstliches Herz zur Sprache kommt. Picard hatte dieses bereits 2327 nach einem Kampf mit Nausicaanern erhalten, bei dem sein biologisches Herz irreversibel verletzt worden war. 2365 musste es bei einer Operation auf Sternenbasis 515 ausgetauscht werden, bei der Picard beinahe verstarb.

Duritanium ist eine sehr feste Legierung, die für äußere Schiffshüllen oder die Gehäuse von Geräten, wie etwa dem Tricorder, Verwendung findet (“Voyager”-Episoden “Der Flugkörper”, VOY 2×17 und “Im Rückblick”, VOY 4×17).

Q macht’s möglich: Picard hält sein künstliches Herz in den Händen (Bild: TNG 6×15, CBS).

Data

Kestra erzählt Soji von Datas Bestreben, immer menschlicher zu werden, und zählt hierfür Datas Interessen, Aktivitäten und Wünsche auf, darunter Dinge wie “Träume zu haben” (“Der Moment der Erkenntnis”, TNG 6×16), “Witze zu erzählen” (“Der unmögliche Captain Okona”, TNG 2×04) und “zu lernen, wie man richtig tanzt” (“Datas Tag”, TNG 4×11). Außerdem fragt sie Soji, ob sie (wie Data) Violine spielt (u.a. “Soongs Vermächtnis”, TNG 7×10), Sherlock Holmes mag (“Sherlock Data Holmes”, TNG 2×03) oder Stahl mit den Händen verbiegen kann (“Wem gehört Data?”, TNG 2×09).

Data versucht sich als Stand-up-Comedian (Bild: TNG 2×04, CBS).

Das Haus

Das Haus der Familie Troi-Riker wirkt im Inneren sehr einfach und technologiefrei. Das erinnert sehr stark an Captain Kirks Haus auf der Erde, das in “Star Trek: Treffen der Generationen” zu sehen war.

Kirks Haus auf der Erde (Bild: “Star Trek: Generations”, Paramount Pictures).

Tykenspalt

Während des Gesprächs beim Abendessen fallen bestimmte Namen und Begriffe, die aus dem Kanon stammen. Neben der klingonischen Heimatwelt Qo’nos (u.a. “Die Sünden des Vaters”, TNG 3×17)  erwähnt Kestra auch den Tykenspalt. Eigentlich gibt es den Tykenspalt nicht, denn dieser Begriff bezeichnet ganz allgemein eine Raumanomalie, welche die von Raumschiffen erzeugte Energie absorbiert. Kestra bezieht sich scheinbar auf jenen Tykenspalt, den die Enterprise-D im Jahr 2367 in einem damals noch nicht kartografierten Doppelsternsystem entdeckt hat (“Augen in der Dunkelheit”, TNG 4×17).

Im Jahr 2367 entdeckte die Enterprise-D einen Tykenspalt (Bild: TNG 4×17, CBS).

Enterprise-Crew

Picard erwähnt im Gespräch mit Riker, dass seine neue Crew deutlich mehr Probleme mit sich schleppe, als er es von seiner alten Crew gewohnt war. Dies ist eine Anspielung auf die Besatzungen der Enterprise-D und E, die als professionelle Sternenflotten-Crews für Picard natürlich deutlich pflegeleichter waren.

Mit der Crew der Enterprise-D hatte es Picard deutlich leichter (Bild: TNG 1×16, CBS).

Romulanisches Messer / Romulaner-Theme

Das Messer, mit dem Narissa Hugh tötet, sieht aus wie die Messer von Shinzon aus “Star Trek: Nemesis”.
Während Soji mit Troi über Narek spricht, ist im Hintergrund eine Neufassung des Romulaner-Themes aus “Spock unter Verdacht” (TOS 1×14) zu hören. Dieses Musikstück war im Verlauf der ersten Staffel von “Picard” immer mal wieder zu hören gewesen.

Shinzons Messer in “Star Trek: Nemesis” (Bild: Paramount Pictures).

 

 


1 Kommentar

Avatar

Roman · 10. August 2020 um 16:13

Zu Riker: in der letzten Folge der Serie Enterprise ist Riker Schiffskoch auf der NX-01

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.