Unsere Rezension des siebten “Superman”-Comics klärt, was hinter dem Klopperreigen steckt.

Inhalt (Klappentext)

Das Haus von El gegen die zerstörerische Allianz von General Zod und Rogol Zaar! In der Weltraumschlacht mit Jor-El erwartet Superman mehr als nur eine Überraschung. Zudem begeben sich Supergirl und Superboy auf eine gefährliche und äußerst wichtige Mission!

Superman 7 (Panini)

Superman 7

Kritik

Der siebte “Superman”-Band geht dort weiter, wo die Saga zuvor aufgehört hat. Zeichnungstechnisch braucht man sich nicht beschweren, denn der Detailgrad ist gewohnt gut und auch bei den Hintergründen und Gesichtszügen (von ein oder zwei Ausnahmen mal abgesehen) kann man immer genug erkennen.

Storytechnisch hapert es aber an einigen Stellen etwas. So besteht die erste Hälfte des Bandes fast nur aus einer gigantischen Klopperei. Das kennen wir schon und auch wenn es recht eindrucksvoll ist, bleibt die Substanz der Story etwas dahinter zurück. Klar, da ist von der großen Verschwörung die Rede und auch Zod und Superman führen ein nettes Gespräch, aber im Grunde war es das schon. Im Anschluss geht es an die Verbrecherjagd. Das ist zwar durchaus ebenso nett anzusehen, aber leider auch nicht mehr.

Man sieht also schon, dass sich hier eher auf die Action verlassen wurde und die Charaktere etwas ins Hintertreffen geraten sind. Selbst die Gespräche zwischen Superman und seinem Dad kratzen da nur an der Oberfläche, was natürlich auch daran liegt, dass dieser nur wenig preisgeben will. Die Interaktion zwischen Supergirl und Jon mag dagegen zu gefallen und könnte eine richtige Batwoman/Supergirl-Dynamik entwickeln. Leider war es das schon an großartigen Highlights und auch das Ende, mit dem Auftauchen eines alten Bekannten, erscheint unter diesem Kontext als aus dem Zusammenhang gerissen.

Fazit

Der Band leidet darunter, dass vornehmlich die weitere Story-Entwicklung vorangetrieben wird und er eher wie ein Lückenfüller daherkommt. Zwar sind die Kampfszenen durchaus nett in Szene gesetzt und ab und an blitzen auch Charakterszenen durch, dass es aber keine wirkliche Aufklärung der Verschwörung gibt, enttäuscht etwas.

Bewertung 3 out of 5 stars (3 / 5)

Quick-Infos

Autor: Brian Bendis
Zeichner: Marc Andreyko, Ivan Reis, Kevin Maguire
Originaltitel: Superman 31, 32
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2019
Übersetzer: Christian Heiß
Seitenanzahl: 52
Preis: 4,99 Euro
Verlag: Panini
Kategorien: LiteraturSuperhelden-Bücher

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.