Wir sehen uns den neuen “Star Wars”-Band über Kylo Ren an. Nicht ganz spoilerfrei!

Inhalt (Klappentext):

Ben Solos Weg ist weiterhin ungewiss, aber seine Zukunft könnte bei den sagenumwobenen Rittern von Ren liegen. Doch bevor sich sein Schicksal erfüllt, muss auf einem alten Jedi-Außenposten eine Schlacht geschlagen werden, zwischen jenen, die wissen, was er hätte sein können – und fürchten, was tatsächlich aus ihm werden könnte …

Die spektakuläre Fortsetzung – und gleichzeitig auch schon das große Finale – der aktuellen Miniserie Der Aufstieg Kylo Rens!

Star Wars 60 (Panini)

Star Wars 60

Kritik

Der zweite Band zu Kylo Ren ist zugleich auch der Abschluss der Miniserie.

Zeichnungstechnisch bewegt man sich dabei auf dem gewohnt hohem Niveau. Nicht nur sind die Emotionen der Charaktere in den Gesichtern gut erkennbar, auch was Hintergründe und Schlachtszenen angeht, gibt es hier einfach kein Detail zu wenig.

Handlungstechnisch werden hier weitere Hintergründe zu den Rittern von Ren beleuchtet, die sich die Fans eigentlich, genau wie Lukes Actioneinlage im ersten Teil, für die Filme gewünscht hätten. So gibt es auch hier Action zu sehen, aber diesmal darf eben Kylo “aufdrehen“. Diesmal gibt es keinen Blick in die Vergangenheit mehr, sondern es geht direkt zur Sache. Dabei ist ein weiteres Manko sicherlich, dass man eigentlich schon weiß, wie die Story ausgehen wird. Aber immerhin wird endlich eine etwas bedeutendere Geschichte aus dem Star Wars-Kosmos erzählt, auch wenn man sich die hier dargestellte Tiefe auch für den Ben der Filme gewünscht hätte.

So besteht der Band eben zu einem Großteil auch aus Kampfszenen, aber das ist bei den Rittern von Ren fast schon zu erwarten gewesen. Dass Kylo anfangs die Jedi noch nicht tötet, ist dabei auch klar. Wobei man sich schon fragen muss, wieso die anderen Schüler so blöd sind, Kylo anzugreifen, wenn er gerade einen von ihnen retten will. Aber das sind auch eher kleine Mankos in einer ansonsten durchaus gelungenen Geschichte.

Im weiteren Verlauf verfolgt man dann eben Bens Fall zur Dunklen Seite der Macht und auch, wie er zum Mörder wird. Auch das ist gut dargestellt, wobei natürlich vor allem ins Auge sticht, wie er die Führung der Ritter von Ren übernimmt. In einer schönen Collage sieht man hier nicht nur Leia, Snoke und Palpatine, die Kylos Fall spüren, sondern auch Rey. Das rundet den Band zusätzlich ab und führt zum titelgebenden Aufstieg.

Fazit

Ein Band mit schönen Zeichnungen, einer erfreulichen Charakterentwicklung und das alles auch noch gut umgesetzt. Was will man eigentlich mehr? Folglich kann man auch über ein paar kleinere Schnitzer wohlwollend hinwegsehen.

4 out of 5 stars (4 / 5)

Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Charles Soule
Zeichner: Will Sliney
Originaltitel: Star Wars – The Rise of Kylo Ren 3, 4
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2020
Übersetzer: Michael Nagula
Seitenanzahl: 60
Preis: 4,99 Euro
Verlag: Panini

 


Avatar

Thomas Götz

Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.