Wir sehen uns den 65. Band der “Star Wars”-Comicreihe an.

Inhalt (Klappentext):

Der Start der brandneuen Darth Vader Mini-Serie: “Das Dunkle Herz der Sith”! In diesem neuen epischen Kapitel der Vader-Saga ringt der Sith-Lord mit sich, nachdem sein Sohn Luke seine Einladung, gemeinsam mit ihm die Galaxis zu beherrschen, ausgeschlagen hatte, und begibt sich auf eine blutige Mission der wütenden Rache …UND: Das große Finale der AGE OF-Saga mit: Age of Resistance: Kylo Ren.

Star Wars 65 (Panini)

Star Wars 65

Kritik

Ausgabe 65 vereint zwei Geschichten in sich. Da ist zum einen das Ende der “Age of”-Reihe und zum anderen der Start der neuen “Darth Vader”-Reihe.

Zeichnungstechnisch gibt es bei beiden eigentlich nichts zu meckern, auch wenn der Prolog zur Vader-Geschichte etwas orange-rötlich daherkommt, was aber auch daran liegt, dass die Geschichte auf einem Planeten mit diesem Flair spielt. Was den sonstigen Detailgrad angeht, kann man eigentlich nicht meckern, wobei man bei den beiden Maskenträgern Kylo und Vader natürlich auch kaum von Mimik sprechen kann.

Der Kylo Ren-Teil bietet zudem das Wiederauftauchen einer Bestie aus der “Clone Wars”-Serie, die hier fast schon einen Ticken zu schnell besiegt wird. Ansonsten wandelt Kylo im wahrsten Sinne des Wortes in den Fußstapfen des dunklen Lords. Denn auch dieser war Jahrzehnte vorher schonmal hier und der letzte überlebende Soldat von damals begleitet ihn. Da ist es fast schon ein Wunder, dass dieser ob seiner zynischen Bemerkungen nicht einfach hingerichtet wird. Aber auch sonst bietet die Story im Grunde nur eine riesige Kampfszene, auch wenn besagter Soldat Kylo am Ende Respekt zollt.

Künstlerisch ist das immerhin gut umgesetzt, denn man wechselt sich hier mit Szenen aus der Gegenwart und Szenen mit Rückblenden zu Vaders Einsatz ab. Dabei ähneln sich die beiden Kampfhandlungen vor allem am Anfang sehr.

Der zweite Storyteil springt dann zu der Zeit nach “Episode V” – und läutet damit die neue Geschichten-Ära ein, die jüngst mit “Schurken und Rebellen” ihr Ende fand. In den USA wurde übrigens wieder bei Nummer 1 durchgestartet, in der deutschen Fassung sieht es so aus, als würde die Nummerierung weitergehen. Hier sieht man endlich zwei Kapitel der Saga vereint, die man so noch nicht zusammen gesehen hat: Vader holt sich ein Bataillon Todestruppler und geht mit diesen auf einen privaten Einsatz. So bekommen die Truppen aus “Rogue One” einen weiteren prominenten Einsatzort.

Vaders Ziel ist dabei Tatooine. Denn er will alle auslöschen, die Luke schwach gemacht haben. Allzu viele dürfte er dabei aber nicht mehr finden, denn die Lars-Familie ist ja bereits tot. Man darf also gespannt sein, wohin sich diese Story noch entwickeln wird. Sie endet an dieser Stelle mit Vaders Ankunft auf Tatooine. Ein durchaus passabler Cliffhanger!

Fazit

Eine eher actionorientierte Handlung mag vor allem der Vader-Teil etwas besser zu gefallen, auch wenn einem allzu viele Einblicke in den dunklen Lord verwehrt bleiben. Die Suche nach Lukes Vergangenheit beginnt aber vielversprechend und man darf gespannt sein, wohin sich die Story entwickelt.

4 out of 5 stars (4 / 5)

Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Greg Pak
Zeichner: Leonard Kirk, Roland Boschi
Originaltitel: Star Wars – Age of Resistance:Kylo Ren & Darth Vader – Dark Heart of the Sith 1
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2020
Übersetzer: Michael Nagula
Seitenanzahl: 60
Preis: 4,99 Euro
Verlag: Panini

Avatar

Thomas Götz

Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.