Wir sind ein bisschen spät dran, das stimmt. Aber auch dieses Jahr wollen wir euch einen Jahresrückblick auf 2020 nicht verwehren – und dabei spannende Ausblicke in die Zukunft werfen.

Natürlich stand das Jahr 2020 ganz im Zeichen von Corona und auch bei uns in der Redaktion hat man gemerkt, dass es in einigen Fällen stressiger geworden ist. Ein Ende dieser Krise ist leider nicht in Sicht, weswegen wir an dieser Stelle auch nicht groß auf unserem Jubiläum (23 Jahre TrekZone und zwei Jahre Relaunch) herumreiten wollen.

Sehen wir einfach nach vorne (bzw. in diesem Fall auch ein bisschen nach hinten) und konzentrieren uns auf die positiven Aspekte des vergangenen Jahres. Und wie bereits letztes Jahr wollen wir auch hier wieder einen Einblick hinter die Kulissen geben.

Hatten wir 2019 etwa 450 Artikel das Jahr über gebracht, sind wir diesmal mit etwa 400 etwas darunter geblieben. Dennoch ist der Output damit in etwa gleichbleibend gewesen. Die meisten Artikel waren Rezensionen, aber natürlich sind hier auch die News-Meldungen rund um das Thema “Star Trek” sowie auch sonstige Artikel mit einberechnet. Die durchschnittliche Klickzahl ist beibehalten worden – wobei vor allem die Artikel und Rezensionen zu unserer Hauptkategorie – eben “Star Trek” – die meisten Klicks generiert haben. Auch hier ist also immer noch Luft nach oben.

Als erfolgreichster Artikel erwies sich im letzten Jahr dabei einer, der eigentlich gar keiner war: Der Aprilscherz zur (angeblich) neuen Star Trek-Serie “Dreamship” hat mit Abstand das beste Ergebnis unserer Seite hingelegt. Und da sage noch einer, Trekkies hätten keinen Humor.

Unser Highlight des letzten Jahres: Der Aprilscherz zu “Star Trek: Dream Ship”.

Der Artikel unseres Kollegen Matthias Suzan war sogar so erfolgreich, das wir von Communicator.Space zu einem Podcast eingeladen wurden. Warum ich das separat erwähne? Nun, dazu kommen wir später.

Große Sprünge und Experimente erlaubten wir uns dieses Jahr nicht, im Grunde blieb alles in gewohnten Bahnen. Es gab unseren Podcast den ZoneCast, mit immerhin fünf Folgen, wobei es immerhin ein kleines Highlight in Form unseres Gastes Björn Sülter gab. Auslöser war hier eine negative Rezension seines neuen Buches “Die Star Trek Chronik 1 – Star Trek: Enterprise”, über die wir ins Gespräch kamen. Vor allem wichtig an dieser Stelle war es uns, auf Sachen wie das “Toxic Fandom” einzugehen und zu zeigen, dass man, auch wenn man unterschiedlicher Meinung ist, immer noch normal miteinander umgehen kann.

Dies ist uns hoffentlich gelungen und konsequenterweise war dieser Podcast auch der am meisten geklickte letztes Jahr.

Allerdings hat sich an anderen Stellen einiges getan. So haben wir in vielen Punkten auf die Leser gehört und etwa mehr Hörspielrezensionen gebracht. Aber auch einen Discord-Channel haben wir für Interessierte eingerichtet. Das haben wir, da es sich um einen Testbetrieb handelt, noch nicht groß angekündigt, aber guckt doch einfach mal ins Menü unter “Community” – dort werdet ihr sicher schnell fündig. Und vielleicht kann man sich dort ja mal über den Weg laufen.

Blicke in die Zukunft

Doch auch für dieses Jahr steht noch einiges an, denn wir wollen uns mal wieder an Neues wagen. Was sich davon wird umsetzen lassen und was vielleicht erfolgreich sein wird oder nicht, werden wir vermutlich in einem Jahr hier lesen. Ein bisschen wollen wir den Sack aber öffnen und euch an unseren Plänen teilhaben lassen.

Zunächst sei hier zu erwähnen, dass wir nun eine vollwertige Partnerschaft mit Communicator.space eingegangen sind. Während unser Hauptaugenmerk auf Artikeln lag und liegt, war der Communicator im Bereich Podcast sehr aktiv. Bekannt ist die Seite auch für die Trekbarometer-Umfragen zu den einzelnen Star Trek-Folgen, die wir ja auch bei unseren Artikeln mit eingebaut haben. Und wer beide Seiten verfolgt hat, der weiß, dass viele Redakteure von uns in den Episodenbesprechungen bei Communicator dabei waren und nicht nur ihre eigenen Theorien in den Ring geworfen haben, sondern auch die Umfrageauswertungen der Fans kommentiert haben.

Logo des "Communicator - Unendliche Weiten"

Logo des “Communicator – Unendliche Weiten”

Da die Zusammenarbeit mehr als fruchtbar war, lag es auf der Hand, unsere Ressourcen (sprich: Artikel + Podcasts) zu bündeln – “The Best of Both Worlds”, sozusagen. Konsequenterweise hat Communicator.space dann auch einen prominenten Platz in unserer Bannerliste auf der rechten Seite von TrekZone bekommen.

Im Verlauf des Jahres werden wir die Zusammenarbeit natürlich intensivieren und ausbauen. Seid gespannt, welche Projekte wir gemeinsam umsetzen werden.

Womit wir auch enger zusammengerückt sind, sind die Star Trek Rollenspiele “Starfleet Universe” und “Play Trek”, auch hier dürftet ihr demnächst in den Genuss der Banner kommen. Projektetechnisch steht hier auch das ein oder andere an, aber hier sind wir aktuell noch in einer frühen Planungsphase und wir werden sehen, was im weiteren Jahresverlauf daraus wird.

Ansonsten bleibt an dieser Stelle natürlich nur, den treuen Lesern und Besuchern unserer Seite zu danken und auf ein etwas Besseres Jahr 2021 zu hoffen..

Im Folgenden seht ihr die Top-Artikel des letzten Jahres:

Die Top-Artikel der letzten 12 Monate
1 Neue Star Trek Serie angekündigt: Star Trek – Dreamship
2 Faszinierend! Zehn Merkwürdigkeiten in Star Trek
3 Rechte-Deal: Für die 3. Staffel “Discovery” braucht ihr zwei Streaming-Abos
4 Auf der Suche nach dem Erfolgsrezept: Nächster “Star Trek”-Kinofilm weiterhin in der Warteschleife
5 Rezension: Picard 1×07 – “Nepenthe”
6 Kurzrezension: Discovery 3×03 – “People of Earth” / “Bewohner der Erde”
7 Sind neue “Star Trek”-Serien kategorisch immer unbeliebt?
8 “Star Trek: Enterprise” – Ein Rückblick 15 Jahre nach dem Serienende
9 Star Trek: Discovery – Das Rätsel um ‘The Burn’
10 “Star Trek: Strange New Worlds” offiziell angekündigt
Kategorien: Daily Trek

Thomas Götz

Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

1 Kommentar

Piero · 11. März 2021 um 16:49

Herzlichen Dank für eure Beiträge/Rezensionen/News. Ihr macht die Sache sehr gut und es ist immer spannend, eure Texte zu lesen.

Und was auch auffällt: es geht recht respektvoll zu und her in den Kommentaren.

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.