Endlich ist die Katze aus dem Sack! Anfang März kam die Meldung, dass Kalinda Vazquez das Drehbuch zum nächsten “Star Trek”-Kinofilm schreiben soll. Seither wurde darüber spekuliert, welchen Cast Vazquez wohl auf Reisen schicken wird. Tatsächlich ist das Filmprojekt weitaus fortgeschrittener als gedacht. Wie nun bekannt wurde, wird das nächste Kino-Abenteuer erneut in der Kelvin-Timeline spielen und ein Crossover zwischen Kirks Crew und der “Next Generation” zeigen.

Zur Sicherheit, falls jemand diesen Artikel zu einem anderen Punkt im Raum-Zeit-Kontinuum ausruft: Es handelt sich um einen Aprilscherz.

Bild: TrekZone Network

Hat sich Brent Spiner etwa verplappert? Im Februar äußerte der Data-Darsteller die Vermutung, dass Paramount früher oder später auch ein “The Next Generation”-Reboot in Erwägung ziehen könnte. So sagte er:

“Ich denke, dass sie früher oder später einen Neustart machen werden, eine Filmversion von ‘Next Generation’, und einige junge Leute in unsere Rollen casten werden.”

– Brent Spiner

Es sieht so aus, als sei Spiners Vermutung gar keine gewesen, sondern vielmehr ein Fakt. Denn jüngsten Berichten aus Hollywood zufolge wird das vermutete TNG-Reboot wohl schon bald Realität werden.

Die epischste Rettungsmission aller Zeiten

Der Arbeitstitel des neuen Films lautet “Star Trek: Vortex of Fate“ (“Star Trek: Der Wirbel des Schicksals”) und soll Gerüchten zufolge das Ende des Kelvin-Universums erzählen. Demnach reisen Captain Kirk und die Crew der Enterprise-A rund 100 Jahre in die Zukunft, wo sie auf die Crew der Enterprise-D treffen. In der “epischsten Rettungsmission der Star Trek-Geschichte”  – so ein Script-Auszug – retten beide Crews das gesamte Universum. Doch der Preis dafür ist hoch: Um das Überleben der Galaxis sicherzustellen, muss sich das Kelvin-Universum für alle anderen Universen opfern. Da jedoch nicht alle Mächte im Kelvin-Universum die Opferbereitschaft der Sternenflotte teilen, müssen die beiden Enterprises zunächst eine epische Schlacht gewinnen, in der sie gegen eine bisher unbekannte Macht antreten.

Großes Staraufgebot

“Star Trek: Vortex of Fate” soll über ein gigantisches Budget verfügen und von einem Großaufgebot an Stars getragen werden. Sicher ist, dass Chris Pine (Kirk), Zachary Quinto (Spock), Zoe Saldana (Uhura), Karl Urban (McCoy), Simon Pegg (Scotty) und John Cho (Sulu) ihre Rollen aus den bisherigen drei Reboot-Filmen wiederaufnehmen werden. Auch für die neue “The Next Generation”-Crew stehen bei Paramount einige Topstars auf dem Zettel.

Scheinbar soll Hollywood-Urgestein Brad Pitt (57, “Inglourious Basterds”, “Ad Astra”) in die Rolle von Jean-Luc Picard schlüpfen. Um Sir Patrick Stewart auch optisch nachzueifern, müsste sich Pitt allerdings eine Glatze rasieren (siehe Fotomontage).

Brad Pitt als Captain Jean-Luc Picard? (Bild: Fotomontage TrekZone Network).

Harry Potter-Darsteller Daniel Radcliffe (40) soll Lt. Commander Data spielen. Jessica Chastain (44, u.a. “Interstellar”, “Miss Sloane”) ist die erste Wahl für Dr. Beverly Crusher, die in der Kelvin-Zeitlinie mit Captain Picard verheiratet sein wird. Julia Garner (27, “Sin City 2”) ist für die Rolle der Natasha Yar vorgesehen, Richard Madden (34, “Game of Thrones”) für die von Commander William Riker.

Um die Rolle von Counselor Deanna Troi konkurrieren derzeit wohl noch Emilia Clarke (34, “Game of Thrones“, “Terminator: Genisys”) und Elizabeth Olsen (32, “Avengers”). Ein Kopf an Kopf Rennen um die Rolle von Geordi La Forge gibt es auch zwischen Ashton Sanders (25, “The Equalizer 2”) und Daniel Kaluuya (32, “Black Panther”, “Black Mirror”). Winston Duke (34, “Avengers”, “Black Panther”) soll die Rolle von Lieutenant Worf hingegen schon sicher haben. Der Jungschauspieler Noah Jupe (16, “Le Mans 66”) wird in die Fußstapfen von Wil Wheaton treten und Wesley Crusher verkörpern.

Für die Rolle der Antagonisten sind sowohl Tom Cruise (58, “Mission Impossible”) als auch Halle Berry (54, “X-Men”, “John Wick: Kapitel 3”) im Gespräch.

Laut unseren Quellen sollen die Dreharbeiten Ende 2021 beginnen und der Film im Sommer 2023 in die Kinos kommen.


Matthias Suzan

Matthiasˈ Leidenschaft für "Star Trek" begann im zarten Alter von neun Jahren mit "The Next Generation". Anfänglich waren es noch die Raumschiffe und die Technik, die ihn faszinierten. Später weckten vor allem die anthropologischen, gesellschaftlichen und politischen Themen des Trek-Universums sein Interesse, sodass er sich seither für Politik- und Geisteswissenschaften interessiert. Nach knapp zwei Jahrzehnten als treuer TrekZone-Leser stieß er Ende 2017 mit dem Start von "Discovery" zur TZN-Redaktion.

5 Kommentare

Foo · 1. April 2021 um 9:02

Fate. Fate ist Schicksal. Fade ist verblassen.

    Matthias Suzan · 1. April 2021 um 10:17

    Danke für den Hinweis. Ist korrigiert.

Alex1605 · 1. April 2021 um 9:54

Schade das heute1. April ist……..😂😂

    Sev · 1. April 2021 um 10:55

    Schade, dass du es allen auf die Nase binden musst [editiert, bitte nicht beleidigen – Die Red.] 🙄

Piero · 1. April 2021 um 15:49

“Doch der Preis dafür ist hoch: Um das Überleben der Galaxis sicherzustellen, muss sich das Kelvin-Universum für alle anderen Universen opfern.”

Wäre das schön, wäre heute nicht ein berühmtes Datum 😀 😀 – Wäre dem nicht so, dann würde dieser Tag zum nächsten grossen Feiertag neben dem 5. April 😀 “Tag der Entsorgung des Mists”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.