Während des “First Contact Days” präsentierte Sir Patrick Stewart einen Teaser für die zweite Staffel von “Star Trek: Picard”. Wir haben uns die wenigen Sekunden noch mal genauer angeschaut und weisen auf ein paar interessante Fundstücke hin.

Achtung: Der Teaser spoilert einen signifikanten Gaststar der zweiten Staffel und möglicherweise weitere Handlungsaspekte.

Nach einem kurzen Schwenk über Chateau Picard landen wir in Picards Arbeitszimmer.

Picard: “Die wahre letzte Grenze ist Zeit.”

Das erste Objekt kennen wir gut aus der ersten Staffel.

Uhr in Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Uhr in Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Picard: “Zeit kann selbst unsere impulsivsten, unsere überhastesten Handlungen in Geschichte verwandeln.”

Spannend wird es, als die Kamera auf ein Objekt in der Mitte des Zimmers scharfstellt.

Bajoranische Steintafel aus "Zeit der Abrechnung" im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Bajoranische Steintafel aus “Zeit der Abrechnung” im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Diese Steintafel ist die zerstörte Reliquie aus der “Deep Space Nine”-Episode “Reckoning” (“Zeit der Abrechnung”). Benjamin Sisko zerschmetterte die Tafel und ließ so einen gefangenen Propheten und Pah-Geist entkommen, die daraufhin einen apokalyptischen Kampf begannen. Während der Prophet den Körper von Kira Nerys übernahm, fuhr der Pah-Geist in Jake Sisko. Kurz bevor der Prophet den Kampf für sich entscheiden konnte, unterdrückte Kai Winn die Auseinandersetzung durch das Fluten der Promenade mit Chroniton-Partikeln (einem Eindämmungsplan, den Sisko schweren Herzens zuvor verworfen hatte). Hierdurch entkam der Pah-Geist und es nahm der Handlungsstrang seinen Lauf, der erst mit dem Finale der Serie zu einem (vorläufigen?) Abschluss kommen sollte.

Die 1-Millionen-Barren-Latinum-Frage ist, was dieses zentrale Stück der “Deep Space Nine”-Mythologie im Studienzimmer von Picard zu suchen hat. Offensichtlich wird die zweite Staffel von “Picard” diesmal auch an die Geschehnisse aus “DS9” anknüpfen.

Picards Schreibtisch im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Picards Schreibtisch im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Auf und hinter Picards Schreibtisch finden wir allerlei bekannte Memorabilien:

  • Das Gemälde der Enterprise-D aus Picards Bereitschaftsraum (Originalgemälde des Designers Andy Probert) über dem Kamin
  • Davor das versteinerte Ammoniten-Fossil, ebenfalls aus dem Bereitschaftsraum der “D” bekannt
  • Eine Skulptur, die Feldarbeit zeigt, und in “Family” im Esszimmer der Picards stand (toller Fund von Jörg Hillebrand via Twitter)
  • Links vom Kamin die beiden Exemplare der gesammelten Werke von Shakespeare, die ebenfalls im Wechsel in Picards Bereitschaftsraum zu sehen waren. Ebenfalls eine scharfe Beobachtung von Jörg Hillebrand ist, dass die Doppelseite eines der Bücher genau so aufgeschlagen ist, wie in der letzten Szene von “Star Trek: Generations”, als wir das Buch zuletzt im Bereitschaftsraum der Enterprise-D sahen
  • Der mintakanische Teppich aus “Who Watches The Watchers” über der Rückenlehne des Schreibtischstuhls
  • Schlecht zu erkennen: Hinter dem Modell der Stargazer der Kurlan naiskos, den Picard von Professor Galen geschenkt bekam (“The Chase”) und der Sextant, den man im Quartier des Captains regelmäßig in TNG sah
  • Update/Nachtrag: Auf dem Kaminsims sitzt auch als Flaschenschiff ein promelianischer Schlachtkreuzer, den Picard in “The Booby Trap” erwähnte. Als Requisite taugt ein Exemplar aus der Reihe von Eaglemoss. Ebenfalls ein Fund von Jörg Hillebrand, der von Ben Ribinson bestätigt wurde.
"Paradise Lost" und "Dixon Hill in The Long Dark Tunnel" im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

“Paradise Lost” und “Dixon Hill in The Long Dark Tunnel” im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Danach werden die Gegenstände auf dem Schreibtisch aus großer Nähe gezeigt:

  • Picards Kommunikator aus den TNG-Filmen
  • Eine Kopie von Miltons “Paradise Lost”, einem epischen Gedicht, dass den Kampf zwischen Himmel und Hölle beschreibt (vgl. “Reckoning”-Steintafel oben), und auch eines der Bücher war, die Khan in seinem Exil auf Ceti Alpha V besaß und aus dem er zitierte
  • Der (fiktive) Groschenroman “Dixon Hill in The Long Dark Tunnel” von Tracy Tormé, einem Buch aus jener Detektivreihe, die Picard gerne als Szenario für Holodeckabenteuer wählte
  • Ein Modell der Stargazer, Picards erstem Kommando

Picard: “Was wir in einer Krise tun, belastet uns meist weniger, als das, was wir uns wünschen, stattdessen getan zu haben.”

Modell der Stargazer im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Modell der Stargazer im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Picard: “Das, was hätte sein können.”

Schließlich zeigt die Kamera eine Sanduhr auf dem Schreibtisch.

Rückwärtslaufende Sanduhr im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Rückwärtslaufende Sanduhr im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Jedoch rieselt der Sand aufwärts.

Picard: “Die Zeit bietet uns so viele Gelegenheiten, aber niemals zweite Chancen.”

Die Kamera fährt an einen Schachtisch heran, auf dem ein Pockerdeck mit einer einzelnen, aufgedeckten Herzdame liegt. Die Karte zerfällt zu Staub, der weg geweht wird, bis nur noch der rote Buchstabe “Q” zu lesen ist.

Herzdamekarte im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Herzdamekarte im Teasertrailer für Star Trek: Picard Season 2 (Bild: ViacomCBS)

Interessanterweise ist die Herzdame auch die Karte, die im Data im Pokerspiel der ersten Szene der Serie in fünffacher Ausführung auf den Tisch legt. Vielleicht ein erster Hinweis darauf, dass die Flashbacks aus der ersten Staffel Picard keine Träume, sondern das Werk einer gewissen omnipotenten Lebensform waren?

Q: “Der Prozess geht nie zu Ende.”

Q in "All Good Things" (Biold: ViacomCBS)

Q in “All Good Things” (Biold: ViacomCBS)

Das Zitat von Q stammt aus dem TNG-Finale “All Good Things” (“Gestern, heute, morgen”). Dabei geht es um die Prüfung der Menschheit, die in der Pilotfolge der “Next Generation” begann und zuletzt in der letzten Folge der “Next Generation” aufgegriffen wurde. Eine Fortführung bzw. Abschluss des Prozesses wäre nach der Verarbeitung von Datas Tod in der ersten Staffel ein ähnlich bemerkenswertes Thema für die zweite Staffel.

Was wir sonst schon wissen

Neben John de Lancie als Q wird auch Whoopi Goldberg als Guinan in der zweiten Staffel auftreten. Die El-Aurianerin und Q haben eine gemeinsame Geschichte, wie in “Q Who” (“Zeitsprung mit Q”) von beiden angerissen wird. Möglicherweise wird auch dieses offene Ende aus “The Next Generation” wieder aufgegriffen.

Im Interview mit Wil Wheaton verriet Stewart, dass Q zu einem unerwarteten Zeitpunkt in der Serie eingeführt werde, den er als “völlig niederschmetternd” und als “signifikantes Trauma” beschrieb.

Fazit

Der Teasertrailer wurde offensichtlich explizit als solcher produziert und schien keinen Zusammenschnitt aus Szenen der zweiten Staffel zu zeigen. Von daher sind alle Rückschlüsse auf den Inhalt der zweiten Staffel hochgradig spekulativ. Allerdings ist bemerkenswert, mit welchem hohen Maß an Detailliebe die Macher hier ans Werk gegangen sind. Die Vielschichtigkeit von signifikanten Referenzen lässt erwarten, dass die zweite Staffel “Picard” mehr noch als die erste den reichhaltigen Lore der Vorgängerserien weiterspinnt.

Wir sind jedenfalls sehr gespannt, wie “Picard” die Mythologie aus “Deep Space Nine” aufgreifen, und welche Rolle unser liebster Vertreter des Q-Kontinuums dabei spielen wird.

Hinweis: Wir haben die Zitate aus der Tonspur des Trailers nach bestem Wissen und Gewissen selbst übersetzt, da zu Redaktionsschluss noch kein deutscher Trailer zu Verfügung stand. Sie können sich daher von der Synchronisationsfassung unterscheiden.


Christopher Kurtz

Seit den frühen 2000ern ist Christopher Redakteur im TrekZone Network. Wenn er nicht in den unendlichen Weiten nach kritisch rationalem Humanismus Ausschau hält oder sich über die Plausibilität fiktiver Technologien und Gesellschaftsformen den Kopf zermartert, findet man ihn meistens in der Nähe von Spielen der geselligen Art, egal ob analog oder digital, ob als Mitspieler oder Gelegenheitsautor.

4 Kommentare

Alex1605 · 6. April 2021 um 9:24

Ich sag nur Wahnsinns Teaser der mich elektriseirt. Hat genau mein Star Trek Feeling getrofften. Mehr davon!!!

SimSon · 7. April 2021 um 10:11

Ja der Teaser ist unfassbar gut gemacht und weckt enorme Hoffnungen an die Zweite Staffel. Wenn sie nur die selbe Leidenschaft in die Serie selbst stecken würden. Ich befürchte das hier sehr viel versprochen wird, was nachher kaum noch einzuhalten ist. Schon die erste Staffel versprach so viel tolles Star Trek. Picard, Riker, Troy, Seven, Hugh, die Romulaner nach der Apokalypse, die Borg nach der Zerstörung des Kollektivs. Und was haben sie daraus gemacht? Ich erinnere nur an Hughs traurigen Abgang, Sevens we-are-the-borg Moment im Kubus, Rikers Kurzauftritt mir der gesamten generischen Sternenflotte.

Irgendwie fehlt mir der Glaube, dass aus all diesem Potential des Trailers nachher irgendetwas wirklich gutes, befriedigendes wird. Ich fürchte man pickt einfach lauter Rosinen für die Fans aus TNG und zeichnet das Bild eines wunderbaren Star Trek Festes, nur um es dann nachher durch lauter Wegwerfmomente, und eine Story, die damit nichts zu tun hat zu zerstören. So ging es mit jedenfalls nach Staffel 1. Mal sehen was kommt.

andi 3 · 8. April 2021 um 13:43

Ich habe leider auch alle Hoffnung fahren lassen, dass das was Gutes wird. Bin eher genervt, dass ich mich wieder durch etwas quälen werde, was mir eher wehtut und keine Spaß macht. Und dass ich mir wieder viele Gedanken über die Geschichte mache, um am Ende festzustellen, dass die Autoren das nicht tun, bzw. eigentlich nix zu erzählen hatten.

Marc · 12. April 2021 um 15:06

Großartiger Trailer. Nur wird Staffel 2 sehr sicher mindestens so schlecht werden wie bereits Season 1. Ich erwarte mir davon nichts mehr – genau wie meine Vorschreiber. Hier werden ganz gezielt Symbole verwendet, um nostalgische Gefühle zu wecken. Doch Picard hat bereits gezeigt, dass es in Wahrheit die ST-Tugenden mit Füßen tritt. Eine Mogelpackung, geschaffen von Leute, die im Grunde keine Idee haben, wie ein modernes, konsequent erzähltes Star Trek aussehen soll.

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.