Paramount+ hat die ersten Bewegtbilder aus der zweiten Staffel von “Star Trek: Picard” geteilt. Vorsicht, Spoiler!

Der kurze Teaser ist bei Amazon Prime in Deutschland noch nicht verfügbar, aber wir haben für euch die wichtigsten Eindrücke gesammelt.

Update: Der Teaser ist auch über die offizielle “Star Trek”-Webseite international verfügbar: https://www.startrek.com/videos/watch-star-trek-picard-season-2-first-look

Der Trailer beginnt mit Picard, der in seinem Chateau nach Laris sucht.

Chateau PicardBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Chateau Picard

“Laris? Laris”

Picard

Die ehemalige Tal-Shiar-Agentin antwortet jedoch nicht.

Picard kehrt heimBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Picard kehrt heim

“Was zur Hölle passiert hier?”

Picard

Picard trägt ein ungewöhnliches Outfit: Einen schwarzen Mantel mit hohem Nackenkragen und Lederbesatz. Auf der Brust ist ein uns vormals unbekanntes Combadge der Sternenflotte zu erkennen. Offenbar ist Laris’ Abwesenheit nicht die einzige unerwartete Veränderung, die Picard zu schaffen macht.

Ein desorientierte Jean-Luc PicardBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Ein desorientierter Jean-Luc Picard

“Eine ausgezeichnete Frage, Jean-Luc!”

Q

John de Lancies Stimme klingt verzerrt und entrückt, aber sowohl Picard als auch die Zuschauer erkennen sofort, wem die Stimme gehört.

Picard freut sich nicht, als er eine vertraute Stimme hörtBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Picard freut sich nicht, als er eine vertraute Stimme hört

“Oh, Sie sind ein bisschen älter geworden, als ich mir vorgestellt hatte.”

Q

Picard ist sichtlich nicht erfreut von dem Besuch. Offenbar ist Q verantwortlich für die irritierenden Umstände, in denen sich Picard wiederfindet.

Q ist zurückBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Q ist zurück

Das Outfit von Q scheint eine Hommage an Trelane in “The Squire of Gothos”, dies könnte aber auch reiner Zufall sein. Seit Jahrzehnten wird von Fans spekuliert, dass das ungezogene, aber nahezu omnipotente Kind aus der Originalserie ein Mitglied der Q-Kontinuums sei.

“Moncapitane, wie ich Sie vermisst habe!”

Q

“Q!”

Picard

Das SternenflottenkommandoBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Das Sternenflottenkommando

In drei kurzen Einstellungen sehen wir, wie Picard zu Delegierten mehrerer Planeten spricht. Das Dekor lässt vermuten, dass die Konferenz im Sternenflottenhauptquartier bzw. der Sternenflottenakademie in San Francisco stattfindet.

Delegationen aus der Milchstraße lauschen Admiral PicardBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Delegationen aus der Milchstraße lauschen Admiral Picard

Die Flaggen im Hintergrund (von links nach rechts) repräsentieren: Klingonisches Imperium, Tellar Prime, Vereinigte Föderation der Planeten, Sternenflottenkommando, Sternenflottenakademie, Vulkan, Bajor, Ferenginar.

“Willkommen, mein Freund, am wahren Ende des Weg, den Sie nicht eingeschlagen haben!”

Q

Qs Zitat ist ein Hinweis darauf, dass Picard in der zweiten Staffel eine alternative Zeitlinie erlebt, in der er eine wesentliche Entscheidung anders getroffen hat, ähnlich zu “Tapestry”. Jedoch anders als in der TNG-Folge scheinen nicht nur er, sondern auch der Rest der Crew der La Sirena sich den Änderungen bewusst zu sein (siehe unten).

Admiral Picard am RednerpultBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Admiral Picard am Rednerpult

Diese Szene im Sternenflottenkommando zeigt Jean-Luc Picard in einer aktuellen Dienst- und Admiralsuniform. Offenbar ist er nach der Rückkehr der La Sirena wieder im Hauptquartier gelitten und im aktiven Dienst. Es wäre denkbar, dass er die Rolle temporär ausübt, um Sojis Volk den Beitritt zur galaktischen Gemeinschaft zu ebnen.

Elnor & Raffi in BedrängnisBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Elnor & Raffi in Bedrängnis

Elnor und Raffi scheinen sich ebenfalls in unerwarteten Umständen wiederzufinden. Sie sind in einer Einstellung auf der Flucht zu sehen. Im Hintergrund liegt ein toter oder verletzter Unbekannter.

Laris blickt in den Himmel vor Chateau Picard.

Lichtreflexe zwischen Baumzweigen und GebäudenBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Lichtreflexe zwischen Baumzweigen und Gebäuden

Ob es sich bei der nächsten Einstellung um Laris’ Blickwinkel handelt ist unklar. Um das Chateau stehen eigentlich keine großen Gebäude. Dies könnte eine weitere Änderung der Realität sein. Der Lichtreflex kann durch die Sonne zu Stande gekommen oder ein Hinweis auf Qs Wirken sein.

Soji steht in eleganter Kleidung vor einem großen Gebäude mit prunkvollen Kandelabern innen und Wasserspiel außen. Auf dem Revers trägt sie sowohl das Symbol der Zwillingsneuronen (vermutlich nun ein Hoheitszeichen der Copellius-Kolonie) als auch das Wappen der Föderation. Gut möglich, dass sie als Botschafterin die Androiden beim zuvor gezeigten Gipfel repräsentiert.

“Die Zeit wurde zerbrochen.”

unbekannte Frauenstimme

Juratis Verbleib ist am unbestimmtesten. Wir sehen sie nur in dieser einen Einstellung. Es kann sein, dass sie für den Mord an Maddox ins Gefängnis musste. Das grüne Leuchten und der verschwommene Hintergrund sehen aber mehr nach dem Artefakt aus, dem Borgwürfel, der auf Copellius abgestürzt ist.

Rios auf der La SirenaBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Rios auf der La Sirena

Rios wirkt ebenfalls sehr irritiert. Er steht auf dem Deck der La Sirena, allerdings tragen seine Jacke und die Nackenstütze des Kapitänsstuhls ein ungewöhnliches Delta. Das Abzeichen erinnert an die Sternenflotte, die Enden sind jedoch symmetrisch (beim Sternenflottendelta ist die linke Spitze üblicherweise breiter als die rechte).

Ein unbekanntes Sternenflotten-CombadgeBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Ein unbekanntes Sternenflotten-Combadge

Außerdem verjüngt sich das Delta oben und es sind weitere Kerben eingelassen (evtl. als Rangabzeichen). Das Combadge wirkt hierdurch nahezu bedrohlich. Wir hoffen inständig, dass wir es hier nicht wieder mit einer “bösen” Sternenflotte zu tun bekommen. Offenbar ist es aber nicht das Spiegeluniversum, denn der Trailer macht auf der Tonspur klar, dass die Veränderungen mit einer zerbrochenen Zeitlinie zu tun haben.

“Wir können die Zukunft retten, und ich werde uns nach Hause bringen – uns alle.”

Picard

Picard und die La-Sirena-CrewBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Picard und die La-Sirena-Crew

Zum Abschluss sehen wir Jeri Ryan als Seven of Nine wieder. Sie erwacht in einem großzügigen Schlafzimmer.

Seven of Nine wacht in einem Schlafzimmer aufBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Seven of Nine wacht in einem Schlafzimmer auf

Sie entdeckt nicht nur ein uns bisher völlig unbekanntes Abzeichen in der Wohnung…

Ein unbekanntes Abzeichen in Sevens BesitzBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Ein unbekanntes Abzeichen in Sevens Besitz

… sondern stellt auch fest, dass ihre Borg-Implantate fehlen.

Nicht Seven, sondern AnnikaBild: YouTube-Kanal von Paramount+

Nicht Seven, sondern Annika

Es ist zu vermuten, dass Annika Hansen in dieser Zeitlinie nie mit ihren Eltern in den Delta-Quadranten aufgebrochen ist und folglich nie von den Borg assimiliert wurde.

Hierdurch können wir schließen, wann die Veränderung an der Zeitlinie spätestens wirksam geworden sein muss. Die Raven, Forschungsschiff der Hansens, wurde 2356, 8 Jahre vor Picards und Qs erster Begegnung in “Encounter At Farpoint” von den Borg überfallen.

Falls Q (wie in “Tapestry”) eine alternative Entscheidung aus Picards Vergangenheit durchspielt, dann kommen so nur Ereignisse aus seiner Karriere vor der Enterprise-D in Betracht.

Picard war bis 2355 Kommandant der U.S.S. Stargazer, die in der Schlacht von Maxia zerstört wurde (“The Battle”). Zwei Jahre zuvor befahl er die Außenmission, die Jack Crusher, Mann von Beverly und Vater von Wesley, das Leben kostete (“Violations”).

Um die Verwirrung um die Zeitleiste perfekt zu machen, hat Paramount+ auch noch dieses Teaser-Poster veröffentlicht, dass das Los Angeles der Gegenwart zeigt.

Teaser Poster für die zweite Staffel "Star Trek: Picard"Bild: Paramount+

Teaser Poster für die zweite Staffel “Star Trek: Picard”


Christopher Kurtz

Seit den frühen 2000ern ist Christopher Redakteur im TrekZone Network. Wenn er nicht in den unendlichen Weiten nach kritisch rationalem Humanismus Ausschau hält oder sich über die Plausibilität fiktiver Technologien und Gesellschaftsformen den Kopf zermartert, findet man ihn meistens in der Nähe von Spielen der geselligen Art, egal ob analog oder digital, ob als Mitspieler oder Gelegenheitsautor.

2 Kommentare

Piero · 18. Juni 2021 um 9:04

Bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Ich habe Q immer als etwas doof angesehen mit seiner “Allmacht”. Ich möchte mir nicht vorstellen, dass Lebewesen mit so einer Bandbreite an Möglichkeiten derart schwache Sozialkompetenzen haben.

Danke für die Kurzanalyse. Schade ist, wenn es mal wieder um die Rettung der Galaxie, der Zeit-Linie oder Föderation geht. Wie wäre es mal wieder mit der Erforschung des Weltalls, von Entdecken neuer Lebensformen und Zivilisationen? Allgemein könnte man auch mal eine Serie machen, in der die Bewohner der Milchstrasse endlich “so schnell” unterwegs sind, dass man mit den Spezies der Adromeda-Galaxie und anderen der lokalen Gruppe in Kontakt kommt?

    Frank · 19. Juni 2021 um 12:45

    Sieht super und viel versprechend aus! Ich freue mich sehr darauf! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.