Ein neuer Hardcover-Band von WarCraft, bei uns in der Review.

Inhalt (Klappentext):

MONSTER, MAGIE UND MYSTERIEN ERWARTEN EUCH IN DIESEM ATEMBERAUBENDEN, GRANDIOS ILLUSTRIERTEN MÄRCHENBUCH AUS DEM WORLD OF WARCRAFT-UNIVERSUM, MIT GESCHICHTEN VON VIELEN GROSSARTIGEN, PREISGEKRÖNTEN BESTSELLER-AUTOREN! Welch große Macht Geschichten innewohnt, ist in ganz Azeroth bekannt. Von den windgepeitschten Feldern der Östlichen Königreiche bis hin zu den belebten Straßen Gadgetzans überwinden Erzählungen über gewöhnliche Leute, die außergewöhnliche Hindernisse meistern, Differenzen und Unterschiede aller Art. Die Lektionen, die sie durch Fabeln lernten, brachten so manch tapfere Helden dazu, ihr Temperament zu zügeln und heil wieder heimzukehren, anstatt sehenden Auges ins Verderben zu laufen, während spektakuläre, spannende Abenteuergeschichten die größten Akteure der Historie zu ihren bemerkenswerten Taten inspirierten. Jetzt könnt ihr, werte Leser, an alldem teilhaben! Also legt eure Rüstung ab, lehnt euch entspannt zurück und lauscht den wundersamen Sagen von Mut und Schrecken, die in diesem einzigartigen Band versammelt sind!

Die Volksmärchen und Sagen Azeroths (Panini)

Die Volksmärchen und Sagen Azeroths

Kritik

Als hochedles Hardcover-Band präsentieren sich die “Volksmärchen und Sagen Azeroths”. Zwar treibt das den Preis auch etwas nach oben, das sind Fans bei derartigen Büchern aber schon gewohnt. Zudem ist die Aufmachung auch wirklich edel. Die Seiten sind mit einem Goldrand verziert und es gibt durch den ganzen Band hindurch immer wieder gut gezeichnete Illustrationen.

Wie der Titel schon sagt werden hier ein paar Azerothianische Märchen präsentiert, sie haben also nur wenig mit der fortlaufenden WarCraft-Geschichte zu tun. Die Texte sind dabei auch relativ groß geschrieben, so das die 250 Seiten recht schnell zu lesen sind. Im Grunde eigenen sich die Geschichten in diesem Band tatsächlich als Gute-Nacht-Geschichten für Kinder, auch wenn Kinder, wenn sie World of WarCraft spielen, vermutlich keine Märchen mehr vorgelesen bekommen.

Schön wird auch mit dem Leser gespielt, denn es kommt kein bekannter Charakter in den Geschichten vor – Namensgleichheiten sind beabsichtigt und führen auf falsche Fährten. Lediglich das Ende hat dann noch kurze Cameos von bekannten Helden zu bieten. Einige der Geschichten haben sogar LGBTQ-Einflüsse, etwa wenn ein männlicher Drache sich in eine Frau verwandelt.

Allgemein gesprochen sind die Geschichten durch die Bank weg recht charmant. Es gibt zwar ein paar Ausreißer, etwa die Geschichte von Mond und Sonne, die nicht ganz so mitreißend sind, aber das ist vermutlich Geschmackssache. In jeder Geschichte gibt es auch Charaktere, mit denen man trotz ihrer Kürze mitfiebern kann. Manchmal wird auch gar kein Wort in der Geschichte gesprochen. Ebenso positiv ist, das einige der eher obskureren Rassen, wie Kobolde, ihren eigenen Abschnitt bekommen und dadurch noch etwas sympathischer werden.

Klar, es sind Märchen, aber im Gegensatz zu den Gebrüdern Grimm sind sie hier gar nicht mal so blutrünstig, sondern stimmungsvoll in das WarCraft-Universum eingebettet. Die 12 Geschichten sind übrigens alle von renommierten Autoren geschrieben, die selbst mit bei Blizzard bzw. World of WarCraft arbeiten.

Fazit

Nette Kleinode, die nicht nur für Fans interessant sind, sondern auch so schöne Geschichten erzählen. Dazu kommt die schöne Aufmachung, da kann man kaum meckern.

Bewertung 4 out of 5 stars (4 / 5)
Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Garth Nix, Catherynne M. Valente, L.L. McKinney, Alyssa Wong, Kami Garcia, Madeleine Roux, E.C. Myers, Molly Knox Ostertag, Christie Golden, Tamsyn Muir, Allison Irons, Steve Danuser (
Originaltitel: Folk and Fairy Tales of Azeroth
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2021
Übersetzer: Andreas Kasprzak, Tobias Toneguzzo
Seitenanzahl: 250
Preis: 29,99 Euro
ISBN: 978-3-8332-4024-9
Verlag: Panini

Thomas Götz

Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Incoming Message

Abonnieren den TrekZone Newsletter und verpasse keine Nachrichten mehr rund um "Star Trek" und "Science Fiction". Außerdem bist du immer bestens über unsere neuesten Podcasts informiert!

Du hast dich erfolgreich angemeldet