Wir sehen uns den zweiten Teil des Hohe Republik-Comics an. Achtung, Spoiler!

Inhalt (Klappentext):

Die Fortsetzung der epischen Reise in die Hohe Republik! Kaum ist die junge Keeve Trennis zu einer waschechten Jedi geworden, warten schon die nächsten großen Herausforderungen auf sie. Etwas äußerst Seltsames scheint mit Sskeer, ihrem tradoshanischen Jedi-Meister zu geschehen, etwas Dunkles!

Star Wars 72 (Panini)

Star Wars 72

Kritik

Der zweite Band der Hohen Republik setzt logischerweise genau dort an, wo der Vorgänger aufgehört hat. Auch zeichnungstechnisch ist man hier auf dem gewohnt hohen Niveau geblieben. So wirken die Umgebungen nicht nur recht farbenfroh, auch die Hintergründe und Charaktermimiken sind in Ordnung. In den – diesmal durchaus vorhandenen – Actionszenen gibt es auch keinen Grund zum meckern, da man hier auch immer alles erkennen kann.

Was die Bedrohung angeht, der sich die Jedi-Helden ausgesetzt sehen, so geht es diesmal gegen die Drengir. Das verschafft den Fans gute (Comic-)Rückblenden auf den ersten Roman der Reihe (zumindest in Deutsch), “In die Dunkelheit“. Leider waren die Drengir damals schon nicht unbedingt meine Lieblinge und sie nun in Form und Bild zu sehen, hat das ganze nicht besser gemacht. Aber vielleicht bin ich auch nur geschädigt durch die unsägliche Doctor Who-Folge aus der zwölften Staffel, so das mich lebende und attackierende Wälder halt nicht mehr so abholen.

Allerdings gibt es noch einen weiteren Grund, warum die Drengir hier etwas störend sind. Denn einen lebenden atmenden Planeten, der Leute unter die Oberfläche zieht, gab es bereits in den Legends (erinnert sich noch einer an die neue Vong-Heimatwelt?). Gut, hier sind es die Drengir und der Planet lebt nicht wirklich, besser macht es das aber nicht. Und Gedankenwürmer gab es in den Legends auch schon Mal bzw. noch gar nicht so lange her auch in der “Clone Wars”-Animationsserie auf Geonosis (oder zumindest etwas recht ähnliches). Daher hat mich dieser Handlungsstrang leider nicht überzeugt.

Ähnliches gilt für die Szenen rund um Sskeer. Einen Jedi-Meister, den alle aufgrund des verlorenen Arms und seiner Labilität hinterfragen, nimmt man natürlich ab, das er anfällig für die Drengir-Manipulation ist. Es ist aber halt leider auch ziemlich offensichtlich und daher wenig überraschend. Ebenso wenig überraschend wie die Tatsache – Achtung, Spoiler – das Sskeer dann eben doch nicht so ganz übernommen wurde und das alles Teil des Plans war. Das war halt alles viel zu vorhersehbar und daher kam auch nur wenig Spannung auf.

Immerhin dürfen die beiden Mädels im Bunde (Trennis und Avar) hier mal ordentlich draufhauen und zeigen, was sie so können. Das macht sogar Spaß und auch die Jedi-Zwillinge bekommen ein paar schöne Szenen spendiert, wenn auch diesmal ohne den auflockernden Comedy-Anteil. Unterm Strich reicht es so durchaus für Mittelmaß.

Fazit

Die Story ist an vielen Stellen leider etwas vorhersehbar, was doch ordentlich Spannung aus der Geschichte nimmt. Zwar gibt es noch schöne Szenen, die überzeugen und den Band retten, insgesamt hätte man da aber durchaus noch etwas mehr herausschlagen können.

Bewertung 3 out of 5 stars (3 / 5)
Information: Ein Exemplar dieser Ausgabe wurde dem Autor vom Verlag zum Zwecke der Rezension kostenlos überlassen.

Quick-Infos

Autor: Cavan Scott
Zeichner: Ario Anindito
Originaltitel: Star Wars – The High Republic 3, 4
Jahr der Veröffentlichung (Original): 2021
Übersetzer: Michael Nagula
Seitenanzahl: 60
Preis: 4,99.- Euro
Verlag: Panini

Thomas Götz

Seitdem er 1985 zum Ersten Mal Episode IV sah und ausrief "Aber das heisst doch, Vader ist Lukes Vater" ist Tom der Science Fiction verfallen. Star Trek Fan wurde er, wie viele seiner Kollegen, 1990 mit "The Next Generation" in Deutschland. Seine ersten Buchrezensionen zu Star Trek Büchern erschienen schon 1995 im Alter von 16 Jahren im Star Trek Fanclub. Seit 2006 schreibt er auch Online Rezensionen (ab 2009 Trekzone-Exklusiv) und hat kürzlich seine 2000.Rezension veröffentlicht.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.